| 00.00 Uhr

Krefeld
Dem beliebten Hülser Burgfest droht das Ende

Krefeld. Bei der Jahreshauptversammlung des Hülser SV beklagten die Mitglieder die Auflagen der Stadt.

Hitzige Diskussionen zum Thema "Hülser Burgfest" führten die Mitglieder des Hülser SV bei der Jahresversammlung im Heinrichsstift: Nachdem das Fest bereits im vergangenen Jahr an den Auflagen der Stadt Krefeld zu scheitern drohte, gibt es bereits weitere Vorschriften für die diesjährige Veranstaltung. Ob der Hülser SV diese erfüllen kann beziehungsweise finanziell erbringen will, ist noch nicht gesichert. Für die neue Brücke, die als zweiter Fluchtweg gefordert wird, soll der Verein nach Ansicht der Mitglieder jedenfalls nicht aufkommen, da er nicht Eigentümer der Burg ist. Die Mitglieder waren sich zwar einig, dass die Veranstaltung erhalten werden soll, aber nicht um jeden Preis. Und so bleibt es abzuwarten, ob das Hülser Burgfest wie geplant am 11. Juni stattfinden kann, oder ob diese Traditionsveranstaltung vom Krefelder Terminkalender verschwindet.

Nur rund 70 Mitglieder konnte der 1. Vorsitzende, Alexander Keyserlingk, begrüßen, obwohl im 2540 Mitglieder zählenden Verein fast alle Positionen des geschäftsführenden Vorstandes zur Wahl standen. Keyserlingk und Jugendwart Kurt Oymanns blickten auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2015 zurück. Erstmals konnten die Anwesenden das Bewerbungsvideo für die Ehrenrunde des DFB sehen. Diese Veranstaltung, bei dem der FIFA-WM-Pokal bei sommerlichen Temperaturen in einer Winterlandschaft auf dem Hülser Markt gezeigt wurde, war ein Highlight in der Vereinsgeschichte. Die Eröffnung des Kunstrasenplatzes am Hölschen Dyk rundete das Jahr ab. Dass der Verein auch wirtschaftlich gut gearbeitet hat, zeigte Oliver Krudewig mit dem Geschäftsbericht auf. Bei den Wahlen wurde deutlich, wie schwer es ist, Mitglieder für die Arbeit im geschäftsführenden Vorstand zu begeistern. Keyserlingk wurde als 1. Vorsitzender bestätigt. Neu in den Vorstand wurden Tom Hansen als 2. Vorsitzender und Analena Kluge als Sportwartin gewählt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: Dem beliebten Hülser Burgfest droht das Ende


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.