| 00.00 Uhr

Krefeld
"Spass satt" in vielen Sälen

Krefeld: "Spass satt" in vielen Sälen
Bunt kostümierte Narren verwandelten das Oppumer Pfarrheim in einen fröhlichen Sitzungssaal. FOTO: T. Lammertz
Krefeld. Getreu dem Krefelder Sessionsmotto wurde bei den Rosa Jecken im Stadtwaldhaus, der Gesellschaft 1938 im Oppumer Pfarrheim, bei den Fidele Ströpp im Fischelner Burghof und den 1878ern im Seidenweberhaus gefeiert.

Die Rosa Jecken hatten sich zu ihrem 15-jährigen Bestehen etwas Besonderes ausgedacht: Um sich von den klassischen Sitzungen abzuheben, hatte der schwul-lesbische Verein im Stadtwalhaus eine karnevalistische Stehparty mit Travestie und Persiflage organisiert. "Be os da jivv et Lüh von janz besond'rem Holz" heißt es in dem Lied, das Toni Peters extra für die Rosa Jecken komponiert hatte. Und diesen Vers unterstrichen Oliver Pauw und Vorsitzender René Sellmer, die in ihrem schillernden Pailletten-Outfit auf dem Catwalk mehrere hundert ausgelassene Narren begrüßen konnten und durch das Programm, unter anderem mit René Giglée, Tina Tonelli und Siggi Rose, führten. Tanz und Gesang standen hoch im Kurs: Unter anderem wurden neue und alte Mottolieder der Rosa Jecken - unlängst auf CD veröffentlicht - gesungen.

Feierfreude mit schillerndem Federschmuck bei den Rosa Jecken. FOTO: Lammertz, Thomas (lamm)

Unter dem Motto "Ein Schnaps, ein Bier - nur her damit, dä Aap dä läuft in Oppum mit" eröffnete Sascha Rülicke, Präsident der Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum, die große Kostümsitzung im Oppumer Pfarrheim mit dem Aufzug der Gesellschaft und des Oppumer Kinderprinzenpaars, Finn I. und Hanna I., nebst Garde. Bauchrednerei von höchster Güte präsentierten Gerard mit seinen Freunden, bevor Krefelds "Labersack" Andreas Dams als "Dä lieve Jong", die Tanzgarde Stahldorf sowie das "Duo der Bauer und der Wiener" für Stimmung sorgten. Mit fetzigen Klängen verband das Krefelder Fanfarenkorps die Aufzüge des Krefelder Prinzenpaars nebst Gefolge und der Oppumer Narrenherrscher, Waldemar I. & Karin I.. Die Oppumer begeisterten das Publikum mit der Vorstellung ihres Kabinetts und den Tänzen der Begleitgarden, bevor die Showtanzgruppe "Revolution" ihr Können zeigte. Traditionell kamen als letzter Programmpunkt die Oedingsche Jonges auf die Bühne, die den Saal noch ein letztes Mal zum Kochen brachte.

Im Jahr ihres 65-jährigen Bestehens (wir berichteten ausführlich) stellt die Fischelner Karnevalsgesellschaft Fidele Ströpp in dieser Session mit Oliver I. & Danny I. das Krefelder Prinzenpaar. So war es nicht verwunderlich, dass die Narrenherrscher mit ihrem Kabinett - darunter auch der Vorsitzende und Präsident der Gesellschaft und Prinzenvater Klaus Troost - und ihrem Gefolge nach zahlreichen Aufzügen bei anderen Krefelder Gesellschaften erst zum Ende der eigenen Kostümsitzung auftreten konnten. Fast 300 Narren waren zu der Sitzung im Fischelner Burghof erschienen, die Lothar Hanke als "Ersatzpräsident" leitete. Ein Höhepunkt waren natürlich wieder die Tänze des vereinseigenen Männerballetts, der "Ströpppantöffelchen" zu Songs von Michael Jackson. Da unter den Ministern auch drei Tänzer des Balletts sind, wurde auch für sie erfolgreich für Ersatz gesorgt.

Im Seidenweberhaus erlebten mehr als 800 Männer die Sitzung der GKGK von 1878 unter der Leitung von Präsident Andreas Jörissen. Größen des Rheinischen Karnevals, darunter Ne Usjeflippte, die Rhienstädter und das Tanzcorps der Blau-Weißen mit seinen akrobatischen Darbietungen begeisterten das Publikum bis weit in die Nacht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Krefeld: "Spass satt" in vielen Sälen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.