| 00.00 Uhr

Tennis
Hartumkämpfte Endspiele bei der Kreismeisterschaft

Tennis. Auf den Vereinsanlagen des Grefrather TC Rot-Weiß, Dülkener TC, Viersener THC und beim TC Rot-Weiß Süchteln wurden die Meisterschaften des Tennis-Kreises Viersen ausgetragen. Immerhin 120 Teilnehmer aus 19 der 23 Vereine des Tenniskreises Viersen hatten sich zu den Titelkämpfen angemeldet. Bei den elf, teils sehr umkämpften und sehenswerten Endspielen am Finaltag in Grefrath gingen gleich drei Waldnieler als Sieger vom Platz.

In der offenen Herren-Kategorie hatte der erst 14-jährige Mats von der Forst (TG Waldniel) gegen den Brüggener René Rennett knapp die Nase vorn. Waldniels Rico Küppers, der bereits 2014 den Titel bei den Herren 55 gewonnen hatte, gewann im stärksten Feld mit 19 Teilnehmern gegen Wolfgang Schmedders (DJK TUS Hubert) mit 6:4, 7:5. Ein noch größerer Erfolg gelang der Waldnielerin Hedi Pauly mit einem echten Hattrick. Sie wurde bei den Damen 50 bereits 2014 und 2015 Kreismeisterin und besiegte im Endspiel Andrea Königs-Hüneburg vom Dülkener TC 6:3 und 6:2.

Mario Hilscher (Elmpter TC) erkämpfte sich gleich zwei Titel. In einem sehr engen Match setzte er sich bei den Herren 40 gegen Thomas Kroppen (TC Oedt) mit 3:6, 6:3 und 10:8 durch. Mit seinem Elmpter Partner Christoph Driessen gewann er im Doppel der Herren 30 in einem genau so engen Spiel gegen das Duo Stefan Schmitz/Rico Küppers (beide TG Waldniel) 6:3, 5:7, 10:3. In der offenen Damenkategorie stellte Marie Przybilla von der TG Brüggen ihr großes Talent unter Beweis und ließ Teresa Kipfelsberger (RW Kempen) beim souveränen 6:1, 6:2-Erfolg nicht den Hauch einer Chance. Auch Ingmar Pflipsen (VSF Amern, Herren 30), Henning Keese (Dülkener TC, Herren 60) und Ruth Göttges/ Gabi Niehusmann (Union Nettetal, Damen 40 Doppel) dürfen sich nun Kreismeister nennen.

Turnierdirektorin Sonja Pohl von der TG Brüggen, die als frischgebackene Vorsitzende des Tenniskreises Viersen auch das Amt des Kreissportwartes derzeit interimsmäßig übernommen hat, zog ein positives Fazit der Kreismeisterschaften und gab sich gleichzeitig ambitioniert: "Wir freuen uns sehr, dass die Resonanz deutlich größer war als in den letzten Jahren. Der Trend geht in die richtige Richtung. Im nächsten Jahr wollen wir die 200 Teilnehmer-Marke knacken", sagte sie und ergänzte: "Alle haben super mitgezogen, besonders die tatkräftige Unterstützung von Stefan Remigius und Christiane Vanck haben die reibungslose Organisation des Turniers ermöglicht." Ein neuer Tennis-Kreissportwart wird derweil weiter gesucht.

(AKo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Hartumkämpfte Endspiele bei der Kreismeisterschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.