| 00.00 Uhr

Handball
ETV zurück auf dem Boden der Tatsachen

Erkelenz. Handball: Nur mit einer jungen Rumpftruppe war Landesligist TV Erkelenz beim Auswärtsspiel bei der DJK Germania Oppum überfordert und verlor letztlich deutlich mit 27:42. Von Anke Backhaus

Nach dem glänzenden Start ins neue Spieljahr ist Landesligist TV Erkelenz auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Am zweiten Spieltag war die Mannschaft von Trainer Gerd Werth zu Gast bei der DJK Germania Oppum und verlor dort deutlich mit 27:42 (12:18).

Werth konnte nur auf eine junge Rumpftruppe zurückgreifen, so dass sich das Fehlen der altbekannten und erfahrenen Akteure schnell bemerkbar machte. Oder wie Werth sagte: "Mit dem Anpfiff hat die Mannschaft alle guten Vorsätze über Bord geworfen. Wir wollten den Gegner unter Druck setzen. Gewonnene Bälle kamen in der ersten Halbzeit aber wie ein Bumerang sofort auf unser Tor zurück."

Der ETV leistete sich eine Menge Fehler, warf nur schwach. Also alles ganz anders als in der Vorwoche, als man sich in großartiger Verfassung gegen den Hülser SV präsentierte.

Nach 22 Minuten - beim Stand von 10:11 - verletzte sich dann auch noch der Erkelenzer Johannes Klein-Peters. Statt einer Oppumer Entschuldigung gab es allerdings nur riesiges Theater. Schon beim 13:20 war das Spiel dann gelaufen.

Zwar versuchte die Mannschaft noch, das Spiel zu drehen, doch es war einfach zu wenig, dass nur Olli Bierlein im Tor und Lukas Werth mit 14 Treffern ihre Normalform erreichen.

Der nächste Gegner der Erkelenzer ist der SV Straelen, der mit zwei Niederlagen in die Saison gestartet ist. Hier gilt es nun, sich neu zu konzentrieren. Außerdem hofft der Erkelenzer Trainer Gerd Werth, darauf dann wieder Spieler wie Baetz, Opitz, Pusch, Reinhardt, von Dreusche, Wagenblast und Wiche zurückgreifen zu können.

In Krefeld trafen für den TV Erkelenz: Werth (14), Czybik (4), Meyer (4), Funke (2), Baumgart (2), Klein-Peters (1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: ETV zurück auf dem Boden der Tatsachen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.