| 00.00 Uhr

Langenfeld
Denkmalpfleger prüfen Johanneskirche

Langenfeld: Denkmalpfleger prüfen Johanneskirche
1985 wurde das Kirchengebäude (hinten) um den Gemeindesaal und den großen Jugendbereich erweitert. FOTO: Matzerath
Langenfeld. Evangelische Gemeinde Langenfeld will die Nachkriegsbauten an der Stettiner Straße abreißen. Widerstand regt sich. Von Stephan Meisel

Haben die 1954 errichtete Johanneskirche und der 1967 nachträglich hinzugekommene Glockenturm eine bedeutsame Architektur? Mit dieser Frage beschäftigt sich zurzeit der städtische Planungsamtsleiter Stephan Anhalt. "Wir werden mit dem Landschaftsverband Rheinland abklären, ob Denkmalschutz für diese Gebäude in Frage kommt." Wie berichtet, will die Evangelische Kirchengemeinde Langenfeld im Zuge ihres selbst auferlegten Sparprogramms sowohl das sehr schlicht gehaltene Kirchengebäude abreißen als auch das angrenzende Gemeindezentrum. Nach dem Verkauf des Geländes an einen Investor ist dort neben neuen Mehrfamilienhäusern nur noch ein Minimalangebot an Gemeindearbeit vorgesehen; auf etwa 160 Quadratmetern Gesamtfläche in gemieteten Räumen.

Ein möglicher Denkmalschutz ist ein Hebel, mit dem einige Mitglieder der Johannesgemeinde den Abriss dieser Anlaufstelle für Protestanten aus der Innenstadt und den westlich angrenzenden Wohngebieten verhindern möchten. "Ohne ein Kirchengebäude an der Stettiner Straße wird Gemeindearbeit in irgendwelchen Mieträumen nicht funktionieren", sagt Walter Kirch, der seit mehr als 30 Jahren dem Kirchenchor angehört. Mit anderen Gemeindemitgliedern sammelt er Unterschriften und organisiert für den 7. August eine Protestversammlung (siehe Infobox). "Die Johanneskirche ist ein Nachkriegsbau in einer Schlichtheit, die begeistert."

Tatsächlich wirkt das Kirchengebäude - abgesehen vom 21 Meter hohen Turm - außen wie innen unauffällig. Eine rechteckige Form, glatte weiße Wände, unscheinbare Holzstühle, blass gefärbte Fenster, dezent geschmückter Altar, sockellose Kanzel, unauffällige Orgelempore. Stadtplaner Anhalt äußert sich verhalten zur Frage, ob die LVR-Denkmalschützer das Gebäudeensemble auf Dauer bewahrt sehen möchten. "Vor einigen Jahren wurde ja auch die katholische Piuskirche in Richrath abgerissen."

Seitens des Presbyteriums verteidigte Kirchmeister Wolfgang Honskamp das Sparkonzept. Einerseits ist die Zahl der Protestanten in Langenfeld (derzeit knapp 15.000) rückläufig, andererseits hatte ein Architekt 2014 für die 25 gemeindeeigenen Gebäude einen Sanierungsbedarf von rund drei Millionen Euro errechnet. "Wir sind mit den Presbyteriumsbeschlüssen immer offen umgegangen", betont Honskamp.

Deswegen erstaune ihn der Widerstand aus der Johannesgemeinde zum nunmehr weit fortgeschrittenen Zeitpunkt. "Immerhin werden alle vier Standorte erhalten. Neben Immigrath, Richrath und Reusrath auch der in der Stadtmitte." Für die Zeit des Abrisses an der Stettiner Straße würden zurzeit in der Umgebung Ersatzräume gesucht.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Denkmalpfleger prüfen Johanneskirche


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.