| 00.00 Uhr

Langenfeld
Flüchtlingshilfe nennt Stadt "überfordert"

Langenfeld: Flüchtlingshilfe nennt Stadt "überfordert"
Registrierung von Asylbewerbern im September 2015 in Langenfeld: Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise im Winter darauf lebten fast 1000 Asylbewerber in Langenfeld. Anderthalb Jahre später sind es rund 700. FOTO: Ralph Matzerath
Langenfeld. War die Tat vom Fahlerweg eine Messerattacke auf einen Christen? Die Stadt Langenfeld sagt: Wir kümmern uns genug. Von Thomas Gutmann

Das Opfer verlor viel Blut und wurde mit dem Rettungshubschrauber in die Düsseldorfer Uni-Klinik geflogen. Zweieinhalb Wochen nach der Bluttat in einem Flüchtlingshaus am Fahlerweg geht es dem 32-jährigen S. laut Flüchtlingshilfe Langenfeld "körperlich wieder gut". Allerdings sei der Iraner nach seinem Eindruck schwer traumatisiert, sagte jetzt Torsten Fuhrmann, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe. Deshalb habe er ihn am Wochenende in die LVR-Klinik gebracht. Zugleich wirft Fuhrmann den Ordnungsbehörden vor, den Fall herunterzuspielen - so wie die Konflikte unter Asylbewerbern in Langenfeld insgesamt. Die Stadt weist die Vorwürfe zurück.

Laut Fuhrmann und Hans-Joachim Jommersbach, der sich ebenfalls ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagiert, erlitt der Iraner am 23. Juli unter anderem Schnittverletzungen am Hals. Vorausgegangen sei nicht irgendein Streit zwischen zwei Männern, sondern eine gezielte Messer-Attacke auf S., weil er sich als Christ zu erkennen gegeben habe. So schildere es das Opfer, und Fuhrmann wie auch Jommersbach halten diese Schilderung für glaubwürdig.

Demnach habe S. an jenem Sonntag nach dem Kirchgang entgegen seiner Gewohnheit seine Halskette mit Kreuz anbehalten. In dem für Flüchtlinge eingerichteten Wohnhaus sei es dann zum Streit mit einem der fünf Mitbewohner gekommen: Ein Iraker (29) sei S. in dem engen Flur mit etwa diesen Worten angegangen: "Du bist Moslem, du darfst nicht Christ werden, deshalb schneide ich dir den Kopf ab."

Auch die Polizei ging unmittelbar nach der Tat von einem "versuchten Tötungsdelikt" aus, stufte ihren Verdacht nach kurzen Ermittlungen der Mordkommission jedoch auf "Gefährliche Körperverletzung" herunter. Zu den von den Flüchtlingshelfern zitierten Schilderungen macht die Polizei "aus ermittlungstaktischen Gründen" keine Angaben. Laut Polizeisprecherin Nicole Rehmann handelt es sich aufgrund von Sprachproblemen um ein "sehr schwieriges Ermittlungsverfahren". Noch liegt der Fall bei der Polizei, deshalb kann auch die Staatsanwaltschaft Düsseldorf noch keine Auskunft geben.

Der mutmaßliche Täter soll bereits vor der Bluttat gewalttätig gewesen sein. Er wohnt jetzt allein in dem Haus am Fahlerweg. "Wir haben eine schwangere Frau mit Kindern in einer anderen Unterkunft untergebracht", sagte die städtische Beigeordnete Marion Prell gestern. Das bedeute jedoch nicht, dass der Mann nicht wieder neue Mitbewohner bekomme. Das Haus ist für bis zu 13 Personen ausgelegt.

Flüchtlingshelfer Fuhrmann fordert nun, dem Gewaltpotential in den Unterkünften durch den verstärkten Einsatz von Sozialarbeitern zu begegnen. "Immer wieder" komme es zwischen Asylbewerbern zu Streitereien und Straftaten. Grund seien die beengten Wohnverhältnisse und fluchtbedingte Ursachen, aber auch Konflikte, die durch kulturelle, religiöse oder kriegerische Auseinandersetzungen in den Heimatländern bedingt sind. "Diesen Konflikten stehen die Stadt Langenfeld, ihre Ordnungsbehörden sowie auch die Polizei hilflos gegenüber", erklärt Fuhrmann. Auch die bis zu 150 Ehrenamtler der Flüchtlingshilfe seien damit überfordert. "Mit einer vorausschauenden aktiven Sozialarbeit wäre es zu der geschilderten und stark untertrieben dargestellten ,Bluttat' unter Umständen erst gar nicht gekommen", glaubt der 51-Jährige.

Rathaus-Vizechefin Marion Prell stellt "Konflikte nicht in Abrede", weist aber den "Eindruck, niemand kümmere sich beziehungsweise die Behörden seien überfordert", zurück. Die Hausmeister der Unterkünfte stünden nicht nur in einem intensiven Kontakt mit den derzeit rund 700 Asylbewerbern, sondern auch mit dem Integrationsbüro und den beteiligten Ämtern, um etwaige Probleme zu lösen. Zudem würden die Asylbewerber nach Ethnien, Religion und sonstigen Konfliktpoten-zialen getrennt untergebracht. Dies schlage sich auch in der Statistik der Polizei nieder, die Langenfeld keine Auffälligkeiten in Sachen Asylbewerberkriminalität attestiert.

Zusätzliche Sozialarbeiter hält Prell nach aktuellem Stand für nicht notwendig. Seit Oktober 2015 habe die Stadt die Stellenzahl für die Betreuung/Versorgung von Flüchtlingen von 1,5 auf 4,5 erhöht, hinzu kämen unter anderen zwei Vollzeitstellen im Integrationsbüro, sechs Hausmeister statt zuvor zwei sowie neun Honorarkräfte statt zwei.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Flüchtlingshilfe nennt Stadt "überfordert"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.