| 00.00 Uhr

Langenfeld
Küchenhändler zieht ins Kürten-Haus

Langenfeld: Küchenhändler zieht ins Kürten-Haus
FOTO: Evers, Gottfried (eve)
Langenfeld. Fililalist Meda eröffnet im Herbst im ehemaligen Möbelcenter - in der Nähe der Küchenhändler Smidt und Schaffrath Von Stephan Meisel

Vor gut drei Monaten hat das ehemalige Möbelcenter Kürten dicht gemacht. Doch der Leerstand nach dem Ende des einzigen Langenfelder Einrichtungshauses mit Vollsortiment ist nur von kurzer Dauer: Im Herbst wird in dem Gebäude an der Raiffeisenstraße 1 der Filialist Meda einen großen Küchen-Fachmarkt mit mehr als 3000 Quadratmeter Ausstellungsfläche eröffnen. "Wir wollen spätestens im Oktober mit dem Verkauf beginnen", sagt Geschäftsführer Michael Dahmen. Die auf zwei Etagen verteilten Handelsflächen seien gemietet.

Damit bündelt sich die Branche im nordwestlichen Zipfel von Langenfeld stärker denn je. Auf der anderen Seite der Düsseldorfer Straße (L 219, ehemals B 8) befindet sich an der Hans-Böckler-Straße nicht nur das vor etwa 20 Jahren eröffnete Küchenhaus Smidt mit 5500 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Vor fünf Jahren ging in unmittelbarer Nähe auch der Schaffrath-Küchenmarkt (2200 Quadratmeter) an den Start.

So soll der neue Meda-Küchenmarkt in den Räumen des ehemaligen Möbelhauses Kürten aussehen. Der Markt verstärkt das Angebot an Küchen entlang der B 8. FOTO: meda-Küchen

Zurzeit betreibt Meda bundesweit 18 Filialen, die nächsten liegen in Köln, Ratingen und Kaarst. Den Standort Langenfeld hat das Unternehmen nach Dahmens Worten deshalb gewählt, "weil wir unsere Kräfte in NRW bündeln wollen und die Lage vor den Toren Düsseldorfs somit gut in unser Konzept passt". Der Einzugsbereich gehe somit deutlich über die Stadtgrenze hinaus. "Und Möbel Kürten hatte ja eine gute Historie, so dass auch wir uns in dem Gebäude gute Geschäfte erhoffen."

In der Nähe zu den Mitbewerbern sieht Dahmen keinen Nachteil, im Gegenteil: "Wir scheuen den Wettbewerb nicht." Für Kunden, die sich eine neue Küche zulegen und vorher informieren wollen, sei diese Konzentration ohnehin von Vorteil. "Sie können sich auf kurzen Wegen in allen drei Häusern informieren und sich dann entscheiden."

Auch Sprecher der angestammten Küchenmärkte äußerten sich in Bezug auf den neuen Mitbewerber gelassen. "Wir brauchen uns mit unseren Angeboten auf 5500 Quadratmeter Ausstellungsfläche nicht zu verstecken", sagte Smidt-Filialleiter Nikolaos Metaxeniou auf Anfrage. Nach zwei Jahrzehnten Geschäftstätigkeit in Langenfeld habe Smidt viel Stammkundschaft. "Vielleicht erweist sich Meda ja als regionaler Frequenzbringer. Die Ansiedlung zeigt, dass hier Kaufkraft vorhanden ist."

Meda wird nur die Verkaufs- und Ausstellungsflächen des ehemaligen Möbelcenters übernehmen. Daneben verkauft in dem Gebäude weiterhin die Firma Swiss Sense ihre Boxspringbetten. "Bis zur Eröffnung ist noch viel zu tun", sagt Dahmen. "Boden, Decke, Innengestaltung . . . - alles wird neu gemacht."

Im Langenfelder Rathaus äußerte sich Chefplaner Ulrich Beul erfreut, dass nach dem Ende von Möbel Kürten der Leerstand an der stark befahrenen Düsseldorfer Straße nur von kurzer Dauer ist. "Das ist auch ein positives Zeichen für den Wirtschaftsstandort Langenfeld."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: Küchenhändler zieht ins Kürten-Haus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.