| 00.00 Uhr

Monheim
Peto und Bürgermeister wollen Kita im Kirberger Hof

Monheim. Monheim bekommt vier neue Kindertagesstätten mit insgesamt 17 Gruppen. Dies beschloss der Stadtrat mit den Stimmen der Peto-Fraktion und des Bürgermeisters mehrheitlich. Als Standorte wurden der Grünzug an der Geschwister-Scholl-Straße, das ehemalige Freibadareal am Mona Mare (zwei Tagesstätten) und der Kirberger Hof festgelegt.

Zwar sahen die Vertreter aller Fraktionen die Notwendigkeit, weitere Einrichtungen in der Stadt zu bauen. Doch hagelte es insbesondere für den Standort Kirberger Hof am Ortseingang zu Baumberg Kritik. Manfred Poell (Grüne) sieht dort "Probleme" und "Unwägbarkeiten". Er stimmte der Vorlage insgesamt nicht zu. Auch die CDU hält den Kirberger Hof für "nicht geeignet" und Markus Gronauer glaubt, dass eine Kindertagesstätte im Österreich-Viertel besser untergebracht sei. Bereits im Jugendhilfeausschuss hatten sich CDU und SPD für den Standort Bregenzer Straße ausgesprochen. Lisa Pientak (Peto) signalisierte, die Mehrheitsfraktion befürworte den Kirberger Hof. Die Stadt wolle den Eltern eine größtmögliche Vielfalt an pädagogischen Konzepten bieten. Dort könnte eine Kita mit Außengelände entstehen, auf dem Ziegen oder Schafen gehalten werden. "Eine sehr charmante Variante", warb die Ratspolitikerin für den Standort.

Alle Gruppen sollen in vollem Umfang für Kinder unter drei Jahren ausgebaut werden. Die Kosten belaufen sich insgesamt auf 13 Millionen Euro.

(pc)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Peto und Bürgermeister wollen Kita im Kirberger Hof


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.