| 00.00 Uhr

Lokalsport
Er kann auch einfache Tore

Lokalsport: Er kann auch einfache Tore
FOTO: Matzerath, Ralph (rm-)
Langenfeld. Der 29 Jahre alte Rückraumspieler Tim Menzlaff kam vom Drittligisten Leichlingen zum Oberligisten SG Langenfeld. Dort soll er die Abwehr und den Angriff verstärken. Von Michael Deutzmann

Das sieht doch auf den ersten Blick nach einer einfachen Rechnung aus. Der Handball-Oberligist SG Langenfeld (SGL) war zuletzt zweimal hintereinander Vizemeister. Und er stellt seit dem Aufstieg vor vier Jahren aus der Verbandsliga durchgängig die beste Abwehr der Klasse. Vorne lief es dafür bisweilen etwas zäh. Ein Grund: Aus dem Rückraum kam nicht immer genug Dampf. Aber genau dieses Teilchen im Personalpuzzle hat Langenfeld nun gefunden, denn vom Drittligisten Leichlinger TV wechselte Tim Menzlaff zur SGL. Der 29-Jährige gilt als abwehrstarker Handballer. Außerdem ist er 2,01 Meter lang und mit einer Menge Wurfkraft ausgestattet - was ihn für den Angriff so wertvoll macht. Trotzdem rechnet sich die SGL deswegen nicht zu den Favoriten auf die Meisterschaft. Im Mittelpunkt steht zuerst die Qualifikation für die künftige Nordrheinliga, die zur Saison 2016/2017 ihren Betrieb aufnimmt. Dazu muss es am Ende der Oberliga-Saison zumindest der achte Tabellenplatz sein.

Tim Menzlaff wechselte nach Langenfeld, weil ihn das gesamte Paket überzeugte - mit der Freundschaft zum SGL-Torhüter Tobias Geske als entscheidendem Punkt. Der Keeper hatte damals die Kontakte zwischen dem Verein und dem Spieler hergestellt, der für ihn perfekt zur Mannschaft passt: "Er ist top verlässlich, aufrichtig und hilfsbereit." Trainer Werkmeister kann die Einschätzung nach den ersten Wochen der Zusammenarbeit nur bestätigen, doch garantierte Einsatzzeiten verteilt er deshalb nicht. Schließlich geht es ihm auch darum, den Konkurrenzkampf innerhalb des Kaders in einem gesunden Rahmen zu schüren. Das Motto: heißt allerdings: Jeder muss sich beweisen, es gibt keine Sonderrechte.

Menzlaff, der sein Geld als Biologisch-Technischer Assistent im Werk eines deutschen Konzerns in Wuppertal verdient, hat den Rückzug aus der 3. Liga bislang noch nicht bereut. Eher ist das Gegenteil der Fall: "Es macht super viel Spaß." Das muss stimmen, denn sonst hätte der eigentlich urlaubende Rückraumspieler nicht kürzlich vor dem ersten Testspiel auf der Matte gestanden, um seine Dienste anzubieten. Bei der 30:34-Niederlage gegen den Drittligisten Neusser HV reichte es dann jedoch trotz des erkennbar guten Willens nur zu zwei Toren. Nachvollziehbare Erklärung: Die Bindung fehlte. Bei Laufwegen und Absprachen für Spielzüge sollen die kommenden Wochen aber dafür sorgen, dass die einzelnen Rädchen rechtzeitig und besser ineinandergreifen.

Grundsätzlich weiß Tim Menzlaff, was Mitspieler und Trainer von ihm erwarten. "Ich bin schon einer, der vielleicht auch mal ein einfaches Tor machen kann." Das heißt in der Handballer-Sprache, dass der Spieler einen gegnerischen Abwehrblock allein aufgrund seiner individuellen Qualitäten überwinden kann. Dadurch wird dann gleichzeitig die Deckung auf Dauer gezwungen, sich mehr auf die neue Gefahr zu konzentrieren - was wiederum mehr Raum für andere bedeuten kann. Und nicht zuletzt soll von den Qualitäten des Zugangs auch Mirko Stolley (noch 21/wird nächste Woche 22) profitieren, dem Menzlaff sowieso viel zutraut: "Er ist ein sehr schneller Spieler und er hat eine unglaubliche gute Bewegung."

Logisch ist auch, dass ein aus der 3. Liga kommender Handballer nicht nur einfach mitspielen, sondern eine führende Rolle haben soll. "Ich bin natürlich bereit und werde versuchen, Verantwortung zu übernehmen", betont Menzlaff, der seit einigen Wochen sogar in Langenfeld lebt. Knapp zwei Monate bleiben allen Beteiligten noch, um an den Feinheiten zu arbeiten. Und direkt die erste Meisterschafts-Aufgabe am 12. September (17.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) wird es in sich haben, denn die SGL trifft auf den ART Düsseldorf, der im Vergleich zur vergangenen Saison personell klar zugelegt hat. Auch das sieht nach einer einfachen Rechnung aus: Langenfeld wird wohl direkt ein paar der einfacheren Tore gebrauchen können.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Er kann auch einfache Tore


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.