| 00.00 Uhr

Lokalsport
Handballerinnen können jetzt durchatmen

Langenfeld. Landesliga-Frauen der SG Langenfeld gewannen Kellerduell gegen Lüttringhausen klar mit 35:25. Von Erdinc Özcan-Schulz

Mit dem am Ende glatten 35:25 (14:12)-Erfolg über den ebenfalls bedrohten Lüttringhau-ser TV sicherten sich die Landesliga-Handballerinnen der SG Langenfeld (SGL) zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Langenfeld hat nun als Tabellen-Neunter 7:15 Zähler und eine etwas bessere Basis für die kommenden Wochen. Die Zone der gefährdeten Teams reicht vom Siebten LTV Wuppertal (8:14) bis zum Vorletzten Lüttringhausen und zum Letzten TB Wülfrath III (beide 5:17).

Beiden Teams war anzusehen, dass es um viel ging - und besonders die Mannschaft von SGL-Trainerin Elke Löhrer agierte bis zum 1:4 sehr nervös. "Aufgrund der Tabellensituation war uns die Bedeutung des Spiels sehr wohl klar", sagte Löhrer zur holprigen Startphase. Nachdem sich die Langenfelderinnen etwas gefangen hatten, wurde die Partie zumindest offener.

Über das 7:7 (16.) geriet die SGL erneut ins Hintertreffen (9:11), ehe sie sich bis zur Pause ein 14:12 erarbeitete. Löhrers Ansprache in der Kabine schien dann beruhigend und wirkungsvoll zugleich gewesen zu sein. Es blieb lediglich bis zum 16:14 spannend, bevor die SGL ihre Führung kontinuierlich ausbaute und immer befreiter aussah. Selbst durch verschiedene Deckungsformationen der Gäste ließ sich Langenfeld nicht mehr verunsichern.

"Jede Spielerin konnte die andere ersetzen, ohne dass unser Fluss darunter litt", betonte Löhrer, die insgesamt sehr zufrieden mit dem Auftritt ihrer Mannschaft war. In dieser Woche will die Trainerin zusammen mit dem Team noch einmal die Hinrunde erörtern und die Weichen für eine möglichst gute Rückrunde und ein Happy End im Abstiegskampf stellen. Am Samstag (18 Uhr) geht es beim Tabellensechsten CDG/GW Wuppertal (10:12 Zähler) um die ersten Punkte im zweiten Teil der Saison 2015/2016.

SG Langenfeld: K. Buhl, Blankart - Goldener (3), M. Buhl (2), Haller (4/1), Strippelmann (1), Jäger, Hambrock (1), Güttler (12/4), Reckels (1), Proksch (2), Krieger(5), Jansen(2), Müller(2),

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Handballerinnen können jetzt durchatmen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.