| 00.00 Uhr

Lokalsport

Es ist so weit, denn für den Aufsteiger FC Monheim (FCM) beginnt morgen um 16.30 Uhr im Rheinstadion gegen Ratingen 04/19 das Abenteuer Fußball-Oberliga. "Du freust dich generell, wenn es nach der langen Vorbereitung endlich losgeht, aber das ist für uns jetzt natürlich eine besonders spannende Geschichte. Wir haben vor zweieinhalb Jahren eine Reise begonnen, die uns bis in die Oberliga geführt hat. Jetzt dürfen wir die Saison sogar eröffnen - mit einem Heimspiel, gegen einen sehr guten Gegner", sagt FCM-Coach Dennis Ruess. Tatsächlich ist die Partie so etwas wie der offizielle Startschuss für die neue Saison, denn die restlichen Partien des ersten Spieltags sind fast komplett für Sonntag angesetzt. Von Martin Römer

Wo der Aufsteiger steht, ist noch nicht klar. Der Kader gewann durch zahlreiche gute Neuzugänge weiter an Qualität und in den Vorbereitungsspielen hinterließ der FCM einen überzeugenden Eindruck. Nun haben die Monheimer allerdings eine hohe Hürde vor der Brust: Ratingen ist seit Jahren in der Oberliga zu Hause. "Klar ist, dass wir nicht der Favorit sind, aber wir müssen uns auch nicht verstecken. Wir haben in der Vorbereitung sehr intensiv gearbeitet und sind gut gerüstet. Jetzt wollen wir die Aufstiegseuphorie in die erste Phase der Saison hineintragen", betont Monheims Kapitän Alexander Karachristos.

In den jüngsten Tests gegen die in derselben Spielklasse beheimateten TuS Ennepetal (2:0), FC Pesch (1:0) und Bergisch Gladbach (2:1) zeigte Monheim eine überzeugende Frühform. Trainer Ruess ist auch einverstanden mit der Saisonvorbereitung: "Wir haben grundsätzlich sehr gut gearbeitet. Das hat mich aber nicht wirklich überrascht. Das ist der Charakter dieser Mannschaft. Jeder weiß, dass wir die Oberliga nicht geschenkt bekommen, sondern uns hart erarbeitet haben. Und keiner will sich das jetzt mit dem Hintern gleich wieder umstoßen."

Neben den Langzeitverletzten David Drossel (Kreuzbandriss) und Miles Adeoye (Achillessehnenriss) werden weitere Spieler fehlen. Philipp Hombach hat wegen einer Zehenverletzung seit der Oberliga-Qualifikation gegen den VfL Rhede bislang kein einziges Mal mit der Mannschaft trainiert und Philipp Lehnert (TuRU Düsseldorf) konnte wegen einer Blessur am Sprunggelenk noch nicht richtig einsteigen. Torhüter Sebastian Semper (Ellenbogen) wird ebenfalls fehlen. Ein Fragezeichen steht zudem hinter dem Einsatz von Matteo Agrusa (Sehnenreizung) und Neuzugang Daud Gergery (zuletzt U 19 Hoffenheim/Spielberechtigung). Linksverteidiger Chris Lange wird dafür trotz Trainingsrückstandes (Flitterwochen) zumindest im Kader stehen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.