| 00.00 Uhr

Leverkusen
Lkw-Sperre: Erste Tests an der A59 laufen morgen

Leverkusen. Morgen geht's los mit dem Betrieb der ersten Lkw-Sperre an der maroden Leverkusener Rheinbrücke. Erstmal aber nur testweise will die Autobahnbehörde Straßen.NRW die Anlage ausprobieren, bevor in der kommenden Woche die offizielle Eröffnung stattfinden soll. Morgen werden kurzzeitig die Ampeln auf der A59 in Richtung Köln auf Rot schalten, aber die Schranke selbst wird sich noch nicht senken, teilte die Behörde gestern Nachmittag mit.

Damit Autofahrer auf dem Teilstück nicht überrascht werden, kündigen die LED-Tafeln im Vorfeld der Anlage an, "dass es sich um einen Testbetrieb handelt". Ende kommender Woche soll diese erste Schrankenanlage im Spaghetti-Knoten zwischen A1 und A59 dann richtig ihren Betrieb aufnehmen, kündigt der Landesbetrieb mit. NRW-Verkehrsminister hatte die Lkw-Sperren an jeder Zufahrtsmöglichkeit zur Brücke anberaumt, um Lkw-Fahrer daran zu hindern trotz des seit Monaten geltenden Überfahrverbots für Fahrzeuge mit mehr als 3,5 Tonnen Gewicht über die marode Brücke zu fahren.

Ans Verbot halten sich aber nicht alle, täglich bis zu 150 Lkw fahren dennoch darüber. Gestern Morgen rangierte - wieder einmal - ein Lasterfahrer an der Brücke rückwärts, wie der Verkehrsfunk meldete.

(LH)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Lkw-Sperre: Erste Tests an der A59 laufen morgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.