| 00.00 Uhr

Lokalsport
Der LTV und die Unbekannte Minden

Leichlingen. Der Handball-Drittligist ist morgen zu Gast bei der Reserve des Bundesligisten.

Die Pause eignete sich gut, um tief durchzuatmen. Erstmals in der laufenden Saison durfte der Handball-Drittligist Leichlinger TV ein Wochenende auf dem Sofa genießen und neue Kräfte sammeln. Nach der aufreibenden Partie gegen den neuen Tabellenführer HSG Krefeld kam diese Auszeit sicher nicht zum verkehrten Zeitpunkt: Erst hatten die Leichlinger mit einer Galavorstellung ihre Zuschauer ins Schwärmen gebracht, anschließend brach das Team ein und verlor die Partie nach deutlicher Führung noch mit einem Treffer. Bitter für die Zuschauer, für Frank Lorenzet aber kein Weltuntergang. "Das war sehr ärgerlich, aber ich war zufrieden mit der Leistung", sagt der Coach, der sich über die Pause freute. "Verschnaufen ist immer gut und wichtig."

Der Trainer wollte die Niederlage in den vergangenen beiden Wochen erst gar nicht zum großen Thema machen. Neben der üblichen Videoanalyse des Krefeld-Spiels stand schnell die anstehende Begegnung beim TSV GWD Minden II auf dem Plan (morgen, 19 Uhr).

Aus gutem Grund, denn das Spiel dürfte eine echte Herkulesaufgabe werden. Minden rangiert tabellarisch nur einen Rang hinter dem Dritten Leichlingen und zeigte beeindruckende Auftritte zu Hause, wo Gegner wie der Longericher SC mit 13 Toren aus der Halle gefegt wurden. Hinzu kommt, dass das Team auf Unterstützung aus dem Bundesliga-Kader hoffen darf, das an diesem Wochenende spielfrei ist. "Man weiß nie, wer da runterkommt", meint Lorenzet, "wir fahren sicher nicht als Favorit dorthin."

Diese Aussage begründet er auch mit dem höchstwahrscheinlichen Ausfall von Henning Padeken (Grippe), der vor seiner Leichlinger Zeit übrigens selbst mal für die Mindener auf dem Feld stand. Der 2,04 Meter große Mann entwickelte sich in den vergangenen Spielen zur Konstanten im Leichlinger Mittelblock und zeigte gegen Krefeld auch am gegnerischen Kreis einige gute Ansätze. "Dass Henning wahrscheinlich ausfällt, ist sehr bitter."

Besser sieht es bei Kevin-Christopher Brüren und Joshua Reuland aus. Beide lagen ebenfalls mit Grippe flach, sind aber auf dem Weg der Besserung und konnten wieder mit der Mannschaft trainieren.

(mol-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Der LTV und die Unbekannte Minden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.