| 00.00 Uhr

Verschönerung
Blumenladen oder doch Trafohäuschen?

Leverkusen. Ein flüchtiger Blick, dann ein Gedanke: "Och, neuer Blumenladen? Wie schön." Ein zweiter Blick, ein zweiter Gedanke: "Ist ja doch kein Blumenladen, schön, ist's aber trotzdem, das bemalte Trafohäuschen." Seit 2013 lässt die Energieversorgung Leverkusen (EVL) einzelne Trafohäuschen besprühen. "Auf diesem Weg leisten wir einen Beitrag zur Verschönerung unserer Stadt", sagt Rolf Menzel, der Geschäftsführer der EVL zur Erklärung. Und während andere immer noch Pokémons jagen, könnte in Leverkusen ein neuer Trend entstehen: bemalte Trafohäuschen aufspüren und bewundern.

In Hitdorf, Rheindorf, Wiesdorf, Schlebusch und Opladen können Passanten das Engagement der EVL für ein schöneres Stadtbild sehen. Und die EVL hat sich noch mehr vorgenommen: Seit vergangenem Jahr wird nach und nach ein Teil der langweilig grauen Stromverteilerkästen mit bunten Motivfolien beklebt. "Die Vorlagen lieferte ein Projekt der Käthe-Kollwitz-Schule in Rheindorf. Dort hatten 300 Schüler im Kunstunterricht der Jahrgänge neun bis elf unzählige Entwürfe gestaltet", heißt es von der EVL.

Noch ein Vorteil: Durch das Aufbringen der Folien verschwänden zudem Schmierereien und Graffitis. "Deren Entfernung wäre teurer als die professionelle Bemalung der Flächen gewesen." Und sie sollen dafür sorgen, dass künftig Schmierereien nicht mehr auftauchen. LH

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Verschönerung: Blumenladen oder doch Trafohäuschen?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.