| 00.00 Uhr

Leverkusen
Zum Hauptgang Sinatra, zum Dessert Udo Jürgens

Leverkusen. Zur Vorspeise gab es Pastinaken-Suppe und die Melodie "Summerwind", das Duett von Rotgarnele an Wildkräutersalat wurde mit "Strangers in the Night" gewürzt, die Hauptspeise Entenkeule auf Cranberry-Cassis-Sauce an Vanille-Kohlrabi-Spieß mit "Somewhere Over the Rainbow" garniert. Das exklusive und eigens für diesen Abend kreierte Vier-Gang-Menü im Galerieraum unter der Überschrift "Swing, Dine & Wine" im Herkenrath-Hof war am ersten Abend so schnell ausverkauft, dass eine Zugabe für den zweiten Tag eingeplant werden musste. Für Swing, aber auch für Stimmung sorgten Pianist Christian Kaspers und Tenor Markus Schütz. "Wie früher wollen wir die Menschen bei gutem Essen zusammenführen", beschrieb Schütz. Zum Essen servierten beide zunächst einen Querschnitt bunter Weisen von Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis Junior. Von Gabi Knops-Feiler

Das Besondere daran: Schütz ist nicht nur Sänger, sondern auch an vier Tagen pro Woche als Kellner im Herkenrath-Hof beschäftigt. Selbstredend, dass er fast alle 60 Besucher kannte, denn sie gehörten größtenteils zu den Stammgästen. Die Leverkusenerin Claudia Rübben-Laux etwa war sehr angetan von der Atmosphäre und dem Ambiente. Auch die Akustik sagte sie, sei "gerade noch so, dass man sich unterhalten kann".

Während wenige Gäste nur den Liedern lauschten, nutzten die meisten das Beisammensein mit Freunden und Verwandten zum regen Austausch. Je weiter der Abend fortschritt, desto besser wurde die Stimmung. Zum Dessert gab das Duo auch Evergreens von Udo Jürgens zum Besten. Später wurde zu Stimmungsliedern wie "Rut sin de Ruse" geschunkelt. Der Karnevalstitel "Ich wär so gern ein Stadtsoldat", der aus der Feder von Pianist und Bandleader Christian Caspers stammt, hat gute Chance, zu einem Ohrwurm zu werden. "Wir wollen versuchen, ihn nächstes Jahr im Karneval zu etablieren", verriet Schütz.

In der Musikszene bereits etabliert hat sich Abiturient Jamal Dilmen (18) aus Köln, der von der Fachwelt schon mit Michael Jackson verglichen wurde. Als er zur Überraschung der Gesellschaft mit Schütz und solistisch Titel vortrug, waren alle Gespräche verstummt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leverkusen: Zum Hauptgang Sinatra, zum Dessert Udo Jürgens


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.