| 00.00 Uhr

Meerbusch
Irritationen um Fluglärm-Gipfel

Meerbusch: Irritationen um Fluglärm-Gipfel
Flugzeug über dem Wasserturm von Lank - heute Abend soll im Stadtrat über Alternativrouten zu der Lanker Route gesprochen werden. Geändert wird aber wohl nichts. FOTO: Arno Mair-Grüneklee
Meerbusch. Die Meerbuscher Politiker müssen davon ausgehen, dass in der heutigen Ratssitzung Alternativen zu den derzeitigen Flugrouten über Lank präsentiert werden. Jetzt sagt die Deutsche Flugsicherung: Es gibt keine Alternativplanung. Von Sebastian Peters

Die Deutsche Flugsicherung sieht keine Chance für veränderte Flugrouten über Meerbusch, um Lank-Latum zu entlasten. Auch wird es keine geänderte Flughöhe der Flieger über Meerbusch geben. Das hat Michael Fuhrmann, Sprecher der Deutschen Flugsicherung mit Sitz in Düsseldorf, auf Anfrage jetzt mitgeteilt. Für die Meerbuscher Politiker kommt diese Nachricht überraschend. Sie mussten davon ausgehen, dass - gemäß Tagesordnung - über "eine alternative Routenführung zur Entlastung des Ortsteiles Lank-Latum sowie eine Änderung der Überflughöhen" gesprochen wird. Jetzt soll zwar über das Thema Flugrouten diskutiert werden - ohne allerdings den Status Quo zu verändern.

Zum dritten Tagesordnungspunkt der Ratssitzung heute um 17 Uhr im Meerbusch-Gymnasium erscheinen prominente Vertreter: Angekündigt sind der Geschäftsführer der Düsseldorfer Flughafen GmbH, Ludger Dohm, und Veronika Bappert, Leiterin des Büros für Nachbarschaftsdialog, Umwelt und Nachhaltigkeit am Flughafen. Als Vertreter der Deutschen Flugsicherung (DFS) stehen Tower Support Manager Ronald Heyne und Michael Fuhrmann, verantwortlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFS, Rede und Antwort. Als Mann der Flugpraxis komplettiert Lufthansa-Pilot Markus Keller die Expertenrunde. Ausdrücklich seien auch Fragen aus dem Publikum zugelassen, heißt es in der Einladung.

Meerbusch stark betroffen: Abflüge Dienstag, 16, bis Mittwoch, 16 Uhr. FOTO: DFS

Die Zahlen: Im Durchschnitt verzeichnet der Düsseldorfer Flughafen pro Tag 576 Flugbewegungen. Diese teilen sich auf rund 17 Betriebsstunden sowie auf die verschiedenen An- und Abflugrouten auf. 70 Prozent der in Düsseldorf startenden Flugzeuge starten in Richtung Westen, überfliegen dann Meerbusch. 71 Prozent davon fliegen über Büderich, 27 Prozent über Lank, zwei Prozent über Strümp.

Die Meerbuscher Grünen hatten 2014 Pläne präsentiert, wie der Stadtteil Lank-Latum vom Fluglärm entlastet werden kann. Bürgermeisterin Angelika Mielke-Westerlage präsentierte die Pläne in der Fluglärmkommission. "Die Überprüfung dieser rein theoretischen neuen Streckenführung zeigte allerdings, dass diese Strecke zu neuen Belastungen in anderen Bereichen, insbesondere Strümp, führen würde und in keinem Verhältnis zu einer möglichen Entlastung an anderer Stelle stehen würde", sagt Michael Fuhrmann von der Deutschen Flugsicherung jetzt. Dies sei im Konsens mit der Bürgermeisterin als Ergebnis festgehalten worden. Er verweist auch darauf, dass es einen Meerbuscher Ratsbeschluss gibt, der neue Belastungen ausdrücklich nicht zulasse. "Entsprechend wird also zu keiner neuen Streckenführung mit neuen Betroffenheiten kommen."

Der Düsseldorf Airport steht heute auch bereit zu Fragen zur geplanten Kapazitätserweiterung, betont Sprecher Thomas Kötter. "Ob auch Bürgerfragen zur Kapazitätserweiterung geplant sind, liegt im Ermessen der Ratsvorsitzenden." Gemäß Tagesordnung spielt die Kapazitätserweiterung keine Rolle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Irritationen um Fluglärm-Gipfel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.