| 13.53 Uhr

Meerbusch
Kleider für Kinder in Thailand

Düsseldorf. Der Osterather Wolfgang Klein hat mit Freunden eine Spendenaktion für Kinder in Thailand ins Leben gerufen. Bei einer Urlaubsreise hatte ihn die Armut erschreckt. Am Sonntag zeigt er einen Dokumentarfilm. Von Alexander Ruth

osterath Es begann in einem Urlaub – und endete mit einem "Giveaway"-Spendentransport von 95 Umzugskartons voll Kinderkleidung nach Thailand. Der Osterather Wolfgang Klein (56) reiste 2009 zu Freunden in die nord-thailändische Stadt Chiang Khong und lernte Land und Leute lieben, entdeckte dabei aber auch Missstände. "Wir saßen gemütlich in einem Restaurant und gaben ganz nebenbei eine Spende", sagt der Meerbuscher heute bei einer Tasse Kaffee. Der "Giving-Day" stand im Urlaubsort am 9.Januar an, und gemeinsam mit einer Gruppe von Freunden um die thailändische Familie und Restaurant-Besitzer Jib und Sundda Saweepatt gab der Urlauber ein paar Euro.

Kinder lieben Eis

"Das ist ein Feiertag speziell für Kinder", erklärt Klein und hat die Bilder noch vor Augen. Denn um zu sehen, was mit den rund 120 Euro geschah, luden die Thailänder den Meerbuscher samt Freunden zur Übergabe ein. Kurze Zeit später fuhr die Gruppe zur Gesamtschule "Anubanthungsaipattana School" in Chiang Khong mit rund 300 Kindern. Bis dahin hatten Jib und Sundda Saweepatt Stifte, Hefte, Plätzchen und Bälle besorgt. "Aber ganz wichtig war das Eis", sagt Wolfgang Klein. Denn auch im Winter steigen die Temperaturen tagsüber auf fast 33 Grad in Thailand.

Zusätzlich hatte die Gruppe noch drei Koffer mit Kinderkleidung im Gepäck. Strahlende Augen und Begeisterung waren der Dank für die Zuwendungen. "Die sind so gut angekommen. Das konnten wir kaum glauben." Zuhause entstand deshalb schnell die Idee, eine Spendenaktion zu starten. "Wir dachten uns, wir könnten das auch in einem größeren Rahmen machen." Gesagt, getan, machte Wolfgang Klein die Idee "Giveaway" bei seinen Freunden in Meerbusch publik – und stieß auf großen Zuspruch. Auch die Osterather katholischen und evangelischen Kindergärten und die Boverter Grundschule bat der ehemalige Industriekaufmann von Henkel um Hilfe.

"Innerhalb von rund acht Wochen hatten wir eine Tonne Kinderkleidung", sagt Klein. Nach einigem hin und her sicherte schließlich die Düsseldorfer Spedition "MTS" den Transport zum Selbstkostenpreis zu. Im Januar 2010 war es dann soweit. Nach sechs Wochen war das Schiff mit 95 Kartons in Thailand. Als Beweis filmte Osterather Wolfgang Klein Ankunft und Verteilung: die Probleme mit dem Zoll, die Zusammenarbeit vor Ort mit "Childhood", einer Wohltätigkeitsorganisation der schwedischen Königin Silvia, und Fahrten in die ärmsten Dörfer des Landes.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Kleider für Kinder in Thailand


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.