| 00.00 Uhr

Meerbusch
Siebtklässler entwerfen Kirchenfenster

Meerbusch: Siebtklässler entwerfen Kirchenfenster
Stephanie Worms, Alexandra Hoffmann und Maleen Düser (v. l.) präsentieren einen der Entwürfe für die Kirchenfenster der Niederdonker Kapelle. FOTO: Ulli Dackweiler
Meerbusch. Schüler des Mataré-Gymnasiums haben eigene Entwürfe für die Gestaltung der Kirchenfenster der Niederdonker Kapelle gestaltet. Durch ihre Arbeiten sollen sie sich mit dem Denkmal identifizieren Von Tim Specks

Die Welt von Siebtklässlern dreht sich für gewöhnlich nicht um alte Gemäuer. Ihnen die Bedeutung von Denkmälern nahe zu bringen, erfordert deshalb besondere Lehrmethoden. Stephanie Worms hat sich eine solche einfallen lassen: Die Kunstlehrerin ließ Schülerinnen und Schüler zweier Klassen des Mataré-Gymnasiums Entwürfe für die Kirchenfenster der Niederdonker Kapelle entwerfen. Die Ergebnisse werden ab dem Wochenende im Alten Küsterhaus ausgestellt.

Für das Projekt am Mataré-Gymnasium arbeitete Worms mit Ludwig Petry vom Ortskuratorium Meerbusch zusammen. Petry schwebte eine Aktion vor, mit denen man Kindern den Ort näher bringen kann. Die Idee zur Gestaltung der Kirchenfenster entstand schließlich aus den Erfahrungen, die Stephanie Worms während ihres Studiums gemacht hat. An der Universität befasste sie sich bereits mit der pädagogischen Auseinandersetzung mit dem Weltkulturerbe. "Diese Arbeit habe ich sozusagen auf die lokale Ebene runtergebrochen", sagt Worms. In Anlehnung an die Welterbevermittlung entwarf Worms schließlich Lernpfade, also unterschiedliche Arten der Auseinandersetzung mit dem Denkmal Kapelle. Ziel der Aktion: Den Kindern sollte die Kapelle als Denkmal näher gebracht werden. "Wichtig ist, dass Denkmäler gelebt und nicht nur bewahrt werden", so Worms. Im Mai veranstaltete Worms einen Kunst-Denkmaltag, bei dem die Schüler ihre Entwürfe für die Kirchenfenster entwickelten. Zunächst gestaltete jeder Schüler eigene Entwürfe der Fenster, danach wurden diese in Gruppenarbeit mit Acrylfarbe in Großformat angefertigt. "Die Kinder haben vor Ort ruhig und andächtig gearbeitet", so Worms. "Normalerweise gestalten große Künstler solche Fenster. Dass wir das auch mal tun durften, war eine tolle Idee", so Schülerin Alexandra Hoffmann.

Besonders dankbar ist Stephanie Worms Inge Sternemann vom Alten Küsterhaus, die sich dafür einsetzte, dass die Arbeiten dort ausgestellt werden. Das Mataré-Gymnasium plant nun, ähnliche Exkursionen etwa einmal jährlich zu veranstalten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Meerbusch: Siebtklässler entwerfen Kirchenfenster


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.