| 00.00 Uhr

Kreis Mettmann
Flüchtlinge können leichter Arbeit finden

Kreis Mettmann. Die Arbeitsagentur in Mettmann hat die so genannte Vorrangprüfung ausgesetzt.

Wenn sich ein Asylbewerber in Deutschland um einen Job bewirbt, werden Deutsche und Bürger der Europäischen Union bei der Vergabe bislang bevorzugt. Das ist gesetzlich so vorgesehen.

Schon Ende vergangenen Jahres setzte sich der Chef der Bundesagentur dafür ein, die Regelung vorläufig auszusetzen. Nun ist es so weit. "Ab dieser Woche können Flüchtlinge im Kreis Mettmann leichter einen Job finden", berichtet Kerstin Griese. Die SPD-Bundestagsabgeordnete hatte sich ebenfalls für den Wegfall der Vorrangprüfung eingesetzt. Ab jetzt müsse die Arbeitsagentur nicht mehr überprüfen, ob auch ein EU-Bürger den Arbeitsplatz bekommen könnte.

"Es ist gut, dass sich die SPD mit dieser Forderung nun hat durchsetzen können. Die Vorrangprüfung war ein erhebliches bürokratisches Hemmnis, das kaum jemandem geholfen hat. Die Praktiker in der Arbeitsverwaltung des Kreises Mettmann und in der Wirtschaft haben mir nachdrücklich geraten, in Berlin für eine entsprechende Reform zu sorgen."

Die Aussetzung der Vorrangprüfung für Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge gelte zunächst für drei Jahre, erläutert Griese. "Dies gilt für nahezu ganz Deutschland, nur in Gebieten mit sehr hoher Arbeitslosigkeit gibt es Ausnahmen. Dazu gehören auch die benachbarten Arbeitsagenturbezirke Duisburg und Essen."

Die Integration in den Arbeitsmarkt nennt Griese die größte Herausforderung, der sich Deutschland nach der Aufnahme der Flüchtlinge gegenübersieht. "Da können wir uns keine Hürden erlauben, sondern müssen alle Unternehmen ermutigen, die den zu uns gekommenen Menschen eine Chance geben wollen."

(wie)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kreis Mettmann: Flüchtlinge können leichter Arbeit finden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.