| 00.00 Uhr

Lokalsport
VfB 03 kassiert zwei kalte Duschen

Lokalsport: VfB 03 kassiert zwei kalte Duschen
Timo Kunzl (Mitte) rückte für den grippekranken Pascal Weber in den Sturm. FOTO: Olaf Staschik
Mettmann. Schon nach sieben Minuten humpelt Innenverteidiger Manuel Schulz verletzt vom Platz. Und kurz vor dem Abpfiff markiert die SSVg Velbert noch den Ausgleich zum 2:2. Dadurch rutschen die Hildener wieder in die Abstiegszone ab. Von Birgit Sicker

VfB 03 Hilden - SSVg Velbert 2:2 (1:1). Das Unentschieden reichte den Fußballern des VfB 03 nicht, um den Platz in der Nichtabstiegszone zu verteidigen. Denn im Kellerduell gegen den VfR Krefeld-Fischeln behielten die Vohwinkeler mit 3:2 die Oberhand und überholten durch den Sieg die Hildener in der Tabelle. Es bleibt also spannend im Abstiegskampf der Oberliga. Und der VfB 03 ist weiter mittendrin - trotz des Achtungserfolges über die spielerisch starken Velberter.

Den ersten Rückschlag erlebten die Platzherren bereits nach sieben Minuten. Da musste Manuel Schulz, der wegen muskulärer Probleme bereits angeschlagen in die Partie ging, bereits wieder den Kunstrasen an der Hoffeldstraße verlassen - mit Verdacht auf Muskelfaserriss, der nun eine längere Pause nach sich zieht. "In unserer Situation mussten wir das Risiko gehen, da wir keinen Innenverteidiger mehr hatten", sagte Marcel Bastians. Der VfB-Trainer hofft nun, dass "vielleicht nur die Muskulatur zugemacht hat". Für Schulz rückte Sven Höltke in die Hildener Elf, durfte damit erstmals wieder über eine längere Spielzeit sein Können zeigen. Das liegt allerdings vor allem in der Defensive, weniger im Spielaufbau. Dort setzte diesmal wieder Denis Ivosevic die Akzente. Allerdings hatte der 23-Jährige auch etwas Glück, dass sein Feistoß aus dem rechten Halbfeld seiner Mannschaft die Führung brachte - weder Freund noch Feind berührten den Ball, der am verdutzten Schlussmann Philipp Sprenger vorbei ins Velberter Netz trudelte (19.) und Jubel auf den Rängen auslöste.

Die Velberter schüttelten den Treffer schnell ab, schalteten nun ihrerseits in den Vorwärtsgang. Und nach einem Eckball, den Julian Kray direkt in den kurzen Winkel zirkeln wollte, musste Bastian Sube reaktionsschnell mit den Fäusten klären (28.). Zwei Minuten später ließ der VfB-Keeper einen Freistoß von Manuel Schiebener nur abklatschen, aber dann klärte Ivosevic entschlossen. 60 Sekunden später war der Einschlag jedoch nicht mehr zu verhindern. Und der Ausgleich fiel ebenso glücklich wie der erste Treffer der Partie, denn nach einer weiteren Kray-Ecke tropfte der Ball von SSVg-Kapitän Niklas Andersen ins Hildener Tor (31.). Das 1:1 wirkte erneut wie eine kalte Dusche.

Nach dem Seitenwechsel nahm die Intensität in der Partie zu. Beide Mannschaften drängten auf das nächste Tor, wobei die Velberter zweifellos die reifere spielerische Anlage zeigten, während die Hildener vor allem ihre Kampfkraft in die Waagschale warfen. Ein langer Diagonalpass von Ivosevic reichte aber aus, die Gäste-Abwehr zu knacken. Said Harouz eilte auf und davon und lupfte den Ball über den herauskommenden Torhüter zum 2:1 in den Kasten (57.). In der Folge gingen die Gastgeber allerdings wieder einmal fahrlässig mit ihren Chancen um. Wie Fabio di Gaetano, der allein auf Sprenger zulief, aber am Keeper scheiterte (60.). Und dann traf der 20-Jährige nur das rechte Außennetz (76.).

Auf der anderen Seite nahm der Velberter Druck zu. Marcel Bastians wechselte Florian Grün ein. Nach langer Verletzungspause stand der Mittelfeldakteur erstmals wieder im Oberliga-Kader. Der 27Jährige sollte für die nötige Ruhe sorgen, zeigte in einigen Kopfballduellen Präsenz. Gleichwohl schnürten die Gästen das VfB-Team immer weiter ein - der Ausgleich schien nur noch eine Frage der Zeit. Als die Hildener noch einmal eine Ecke zugesprochen bekamen, verzichteten sie auf eine weite Hereingabe, sondern führten den Eckball kurz aus, um an der Uhr zu drehen. Das Unterfangen misslang. Schlimmer noch: Die Velberter starteten einen Konter, den Manuel Schiebener in letzter Minute per Kopfball zum 2:2 abschloss. Anschließend lobte Imre Renij die Moral seiner Mannschaft. "Sie hat läuferisch alles gegeben,", sagte der SSVg-Coach. "Spielerisch war es enttäuschend, aber charakterlich war der Auftritt einwandfrei."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: VfB 03 kassiert zwei kalte Duschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.