| 00.00 Uhr

Mönchengladbach
Anstelle von Geburtstagsgeschenken eine Spende an Verein Zornröschen

Mönchengladbach: Anstelle von Geburtstagsgeschenken eine Spende an Verein Zornröschen
V. l: Iljana Heine-Schmitt, Monika Schiffer, Bert Fels und Anne Fels bei der Spendenübergabe. FOTO: Hans-Peter Reichartz
Mönchengladbach. Bert Fels wurde dieses Jahr 80 Jahre alt. Mit seinen Freunden, Familie und Bekannten feierte er im Hangar. Er sammelte 4050 Euro für den guten Zweck. Von Eva Baches

Es ist schon eine Art Familientradition bei Familie Fels. Anstelle von Geschenken rufen sie zu Spenden für den guten Zweck auf. "Wir haben schon immer zu verschiedenen Gelegenheiten gespendet. Ob für Hephata oder die Insel Tobi", erzählt Anne Fels. Auch in seinem Unternehmen Fels + Hüsges GmbH arbeitete Seniorchef Bert Fels mit der Evangelischen Stiftung Hephata und anderen Organisationen zusammen. "Dadurch bekommt man einen guten Einblick in die Arbeit der Organisationen, und das wollen wir unterstützen", erklärt er. Mit dem Verein Zornröschen hat er lange eine gute Nachbarschaft gepflegt. So kam die Idee, den 80. Geburtstag zum Anlass zu nehmen, die wichtige Arbeit des Mönchengladbacher Vereins mit einer Spende zu unterstützen. Mit 150 Gästen feierte er im Hugo-Junkers-Hangar und stellte statt Gabentische eine große rote Spendenbox auf. "Wir haben es auf der Einladung schon angekündigt. Und die Gäste waren begeistert", erzählt Anne Fels. Stolze 4050 Euro konnten dem Verein nun übergeben werden. "Wir freuen uns sehr über die Spende", sagt Monika Schiffer, Geschäftsführender Vorstand, mit strahlenden Augen. Denn sie weiß, jetzt ist die notwendige Arbeit von Zornröschen wieder ein Stück gesichert, und es können vielleicht auch neue Projekte angestoßen werden. "Wir haben schon ein paar Projekte im Auge, die wir mit dem Geld unterstützen können", sagt sie.

Dazu zählen aber auch das Tagesgeschäft in der Beratung und die präventive Arbeit zum Beispiel in Schulen. "Es kommen auch schon mal Schulklassen zu uns, die sich im Rahmen eines Schulprojektes mit dem Thema "Sexueller Missbrauch" beschäftigen und dann bei uns weitergehende Informationen zu diesem Thema bekommen", sagt Monika Schiffer. Seit seiner Gründung setzt sich der Gladbacher Verein für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen ein, die Opfer von sexuellem Missbrauch wurden sowie der Beratung von Bezugs -und Vertrauenspersonen. Im Jahr 2016 nahmen 462 Ratsuchende Kontakt zu Zornröschen auf.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mönchengladbach: Anstelle von Geburtstagsgeschenken eine Spende an Verein Zornröschen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.