| 14.04 Uhr

Mönchengladbach
Toter Jugendlicher auf Baum durch DNA-Test identifiziert

Leiche in Mönchengladbach: Toter Jugendlicher auf Baum durch DNA-Test identifiziert
In diesem Baum wurde die Leiche des 17-Jährigen gefunden. FOTO: Kricke
Mönchengladbach. Die Polizei nahm bereits zu Beginn der Ermittlungen mit "hoher Wahrscheinlichkeit" an, dass es sich bei dem Toten in einem Baum in Mönchengladbach um einen jungen Obdachlosen handelt. Dies bestätigt nun das Ergebnis eines DNA-Tests.

Die Polizei teilte am Freitag mit, dass die rechtsmedizinischen Untersuchungen zweifelsfrei ergeben haben, dass es sich bei der Leiche um einen 17-jährigen Jungen handelt. Weitere Erkenntnisse zur Todesursache gibt es den Beamten zufolge nicht. Es bleibe bei dem Ermittlungsstand, dass der junge Obdachlose M. an Unterkühlung oder an einer Überdosis gestorben sein könnte.

Der Junge war am 24. Januar 2014 Opfer eines Familiendramas geworden. Seine Eltern waren an diesem Tag in einen heftigen Streit geraten. Als der Vater mit einem Messer auf die Mutter losging, warf sich der damals 14-jährige Junge dazwischen, wurde lebensgefährlich verletzt. Der Junge überlebte den Angriff, die Mutter starb. Der Vater, der zu zwölf Jahren Haft verurteilt wurde, nahm sich im Gefängnis das Leben.

Zum Todeszeitpunkt des Jungen können laut Polizei keine eindeutigen Angaben gemacht haben, weil die Leiche etwa drei Monate lang im Baum gelegen habe. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden haben auch die weiteren Ermittlungen nicht ergeben. Die Ermittlungen der Polizei Mönchengladbach und der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach zum Tod des Jungen sind damit abgeschlossen. 

(skr, gap)