| 00.00 Uhr

Mensch Gladbach
Messi, die 017 und der Heilige Gral

Mönchengladbach. Als begeisterter Leser des Alten Testaments bin ich natürlich all die Zeit tiefenentspannt geblieben. Denn da steht es ja, zwischen Sudoku und Kreuzworträtsel: Sieben magere Jahre. Und sieben fette. Passt! Wie alles gerade in Gladbach. Selbst die Busse und Messi spielen jetzt Doppelpass.

Weil diese Kolumne aus Prinzip werbefrei ist, muss ich jetzt schon mal sagen, dass das Konzept wachsende Stadt so eine Art Thermomix der Stadtentwicklung ist: Alles reinkippen, eine Minute auf höchster Stufe mixen, köcheln, fertig. Und so was von lecker. Sieben biblische Jahre ist die Stadt in Sack und Asche gegangen, hat traumwandlerisch jedes Pfänzlein von Kreativität mit Beton übergossen und dazu mantraartig gemurmelt: Wir müssen sparen, sparen, sparen - weil wir es verdient haben. Und nun hat also kommt Prophet Gregor, aus dem Land, wo Milch und Honig fließen, und ruft aus: Papperlapapp! Mehret Euch! Und erst mal müssen wir jetzt investieren, sonst kann das doch alles gar nix werden. Geld ausgeben? Für Qualität? In Mönchengladbach? Klappt! Und wie!

Plötzlich greifen die Teilchen so schön ineinander, dass das Perpetuum mobile dagegen eine olle 1.0-Technologie ist. Denken Sie nur mal daran: Am 28. September kommt Messi mit dem FC Barcelona. Und muss dann am Gladbacher Hauptbahnhof nicht lange warten, sondern kann nach spätestens zehn Minuten mit der 017 zum Stadion fahren. Das ist doch einfach bis ins Kleinste durchdacht. Und überhaupt Borussia! Liefert ja immer noch verlässlich den Soundtrack zum Wummern der Stadt. Als aus drei Städten auf dem Papier eine wurde, stemmten die Borussen bei jeder Eröffnung eines Schwimmbades oder einer Bezirkssportanlage einen neuen Pokal in die Höhe.

Und heute, wo die Stadt sich wieder elementar aufmacht? Was für ein Match! Was für ein Glück, endlich mal wieder am Rocksaum der Fußballgeschichte zu hängen. 28. September. Borussia-Park. Tradition. Einer der größten Namen im Klub-Fußball weltweit. Eine Ansammlung großartiger Fußballer aus vieler Herren Länder. Im Kollektiv geradezu galaktisch. Und dann noch gegen Barcelona. Also wirklich Borussia, da freue ich mich drauf!

Ist das Hypnose für Anfänger? Propaganda für Fortgeschrittene? Die ganze Stadt wächst 24 Stunden am Tag vor sich hin - in dem neuen Bewusstsein, dass alles gut wird. Endlich. Mich wundert nur, dass noch kein Friedhofsgärtner plakatiert: "Diese Vergissmeinnicht wachsen mg +." Viel mehr aber wundert mich, dass das plötzlich geht. Zu sagen: Wir nutzen die Gunst die Stunde, weil wir gut sind. Wir haben einen Plan, und ziehen den auch durch. Komme, was oder wer wolle. Wir krempeln die Stadt um. Wir machen sie sauber. Reißen ab, was hässlich ist und nicht mehr taugt. Und bauen nur noch neu, was zu unserem Anspruch passt. Nur wer sät, erntet. Na klar, muss man Geld ausgeben für die Sauberkeit und Sicherheit in der Stadt. Na klar, muss man Geld ausgeben für ein halbwegs passables Busnetz. Na klar, muss man an den neuralgischen Stellen Geld ausgeben, damit welches rein kommt.

Bloß: Was haben die mit Kämmerer Bernd Kuckels gemacht, dem Hüter der leeren Taschen, dem Insolvenzverwalter der Stadt, dem Mahner mit dem guten Draht nach Düsseldorf? Der kann das doch nicht alles durchwinken. Sie müssen ihn betäubt haben. Verschleppt. Oder sie haben ihm den Heiligen Gral gegeben, den er versilbert hat: eine Karte fürs Barcelona-Spiel! Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mensch Gladbach: Messi, die 017 und der Heilige Gral


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.