| 00.00 Uhr

Lokalsport
Borussen gehen die Torhüter aus

Handball. Das Glück trägt derzeit nicht die grün-weiß-schwarzen Farben: Borussia Mönchengladbach kassierte in der Oberliga die dritte Niederlage in Folge. Dieses Mal verloren die Borussen 25:26 (11:12) beim Bergischen HC II. Ihr Abstand zur Spitze vergrößerte sich auf fünf Punkte.

Das aber ist nicht einmal das größte Problem der Borussen. Es ist die Besetzung im Tor. Stammtorhüter Sven Plath fällt nach seinem Fußbruch noch bis Ende des Jahres aus. Sein Vertreter Michael Biskup verletzte sich vergangene Woche. Er muss zunächst einmal zwei Wochen Pause einlegen. Und nun traf es in Solingen Aushilfstorhüter Didi Grotelaers. Nach 15 Minuten bezahlte er für einen Treffer im Gesicht mit einer Zahnverletzung. "Didi war angeschlagen, aber er hat sich durchgebissen. Wir müssen schauen, wie das mit Michael Biskup wird. Es ist schon kritisch, und wir müssen die Situation irgendwie lösen", sagte Trainer Tobias Elis. Zu allem Überfluss schied auch Björn Marquardt nach 25 Minuten verletzt aus. Der Rückraumspieler konnte nach einer Fußverletzung kaum noch laufen. Ein Versuch in der zweiten Hälfte scheiterte nach wenigen Minuten. "Ich hoffe, dass das nichts Schlimmeres ist", meinte Elis. Darüber hinaus waren Sascha Ranftler und Daniel Koenen nach einem Infekt angeschlagen. Elis selbst, der wieder ins Training eingestiegen ist, konnte aufgrund einer Grippe ebenfalls nicht spielen.

Und so mühten sich die Borussen, das Optimum aus ihren begrenzten personellen Möglichkeiten herauszuholen. Die Gastgeber führten zur Pause mit einem Tor. Borussia gestaltete die zweite Hälfte ausgeglichen, schaffte es aber nicht, sich selbst einen Vorsprung herauszuarbeiten, weil sie oft in Unterzahl agierte. Spieler und Verantwortliche haderten mit den Unparteiischen. "Sie haben mit zweierlei Maß gemessen. Was den Solingern erlaubt war, war unseren Spielern untersagt. Wir haben viele Doppelbestrafungen bekommen", meinte Elis. Am Ende kam es, wie es an so einem rabenschwarzen Tag kommen musste. Die Hausherren erzielten mit dem letzten Angriff das Siegtor. "Das ist sehr ärgerlich", sagte Elis.

Die Tore erzielten Koenen (7), Liesebach (5), Nacken (4), Panitz (4), Ranftler (3) und Eickmanns (2).

(wiwo)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Borussen gehen die Torhüter aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.