| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ein Superauftritt von Justin Klein reichte nicht - FC verliert 1:3

Fussball-Oberliga. Schon nach vier Minuten traf der Stürmer zum 1:0. Danach aber fand Oberligist FC bei Rot-Weiß Oberhausen nur noch sporadisch statt. Von Kurt Theuerzeit

Das war vielleicht ein Auftakt für den 1. FC Mönchengladbach im Oberhausener Niederrhein-Stadion: Thorsten Lippold eroberte den Ball, bediente Justin Klein mustergültig, und der war dann von seinem Gegenspieler nicht zu halten und traf in der vierten Minute zur 1:0-Führung für die Gäste. Doch danach lief bei den Gladbachern nicht mehr viel zusammen, so dass Oberhausen immer überlegener wurde und schließlich verdient 3:1 gewann.

Völlig verärgert war Stephan Houben über den Spielverlauf. "Ich habe seit Tagen darauf hingewiesen, dass wir endlich nach einem guten Spiel nachlegen müssen. Das haben wir schon wieder versäumt. Wir hatten ähnliche Verhältnisse wie vor einer Woche gegen Uerdingen und gehen sogar in Führung. Dennoch haben wir dann enttäuscht", monierte der FC-Trainer.

Allerdings war die Enttäuschung durchaus personell festzumachen, weil die Kicker im Mittelfeld zwar auf dem Platz standen, aber nicht in der Lage waren, dem Spiel Druck nach vorne zu geben oder wenigstens ab und zu spielerische Akzente zu setzen. Dadurch wurde vor allem Kapitän Frederik Verlinden in Laufduelle gezwungen, die er beim besten Willen nicht gewinnen konnte. Zwar eilte Akin Uslucan oft erfolgreich zu Hilfe, aber auch er konnte, wie auch Pascal Schellhammer, nicht alle Fehler der Mittelfeldspieler ausmerzen. Selbst die ersten Warnschüsse der Gastgeber brachten kein erhöhtes Engagement, obwohl die Gastgeber keineswegs das Spiel klar bestimmten.

Nach einer halben Stunde folgte dann die erste Strafe für den FC. Wieder konnte Oberhausens Sinan Özkara ungehindert auf der linken Seite nach vorne starten. Sein Pass in die Mitte brauchte Boran Sezen nur noch über die Linie zu drücken.

FC-Torwart Peter Dreßen, der zuvor schon mehrfach glänzend und sicher gehalten hatte, war beim 1:1 ohne Abwehrchance. Bis zur Pause hielt er immerhin für die Gäste mit weiteren Paraden noch ein Remis fest. Gelernt hatten die FC-Kicker während der Pause rein gar nichts. Die Hausherren dagegen hatten begriffen, dass sie mit vermehrtem Druck gegen das allzu träge FC-Mittelfeld, weiter erfolgreich sein könnten. Eine schnelle und gekonnte Kombination bescherte den Rot-Weißen durch Justin Walker bald das 2:1.

Trainer Stephan Houben versuchte seiner Mannschaft durch Einwechslungen noch einmal neunen Schwung zu geben. Das schien sich bald auszuzahlen, als Justin Klein alleine vor Torwart Nurullah Can auftauchte, er den Ball an ihm vorbei schob, aber dann nur den Pfosten traf. Den Abpraller nahm der eingewechselte Enrico Zentsch volley und knallte den Ball aus kurzer Distanz gegen die Latte des leeren Tores. Eine bezeichnende Szene an diesem Tag für den FC, der nicht einmal einen Punkt verdient hatte und schließlich kurz vor Spielende auch noch das 1:3 hinnehmen musste.

1. FC: Dreßen - Verlinden, Uslucan, Schellhammer - Czempik (84., Richter), Schmitz, Armen (73., Zentsch) - , Istrefi, Ayan (76., Nwafor) - Klein, Lippold. Tore: 0:1 Klein (4.), 1:1 Sezen (30.), 2.1 Walker (57.), 3:1 Tuma (86.). Zuschauer: 100.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ein Superauftritt von Justin Klein reichte nicht - FC verliert 1:3


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.