| 00.00 Uhr

Lokalsport
FC darf nun nur noch theoretisch hoffen

Fussball-Oberliga. Der Oberligist unterliegt dem SC Düsseldorf-West 2:3 und muss damit so gut wie sicher für die kommende Saison mit der Landesliga planen. Von Kurt Theuerzeit

Drei tolle Minuten reichen nicht, um in der Oberliga ein Spiel zu gewinnen. Das musste der FC gestern erkennen. Es reicht auch nicht ein Spieler wie der A-Jugendliche Timo Mehlich, der zum wiederholten Male aushalf, spielerische Akzente setzte, kämpfte, technisch Oberligareife bewies und seine Leistung mit einem Tor bei der 2:3-Niederlage gegen Düsseldorf-West krönte. Mit einem Blick auf sein Handy und der Feststellung, dass die ebenfalls abstiegsbedrohten Klubs punkten konnten, stellte FC-Trainer Stephan Houben bitter schmunzelnd fest: "Rechnerisch haben wir noch eine Chance. Wir müssen sechs Punkte holen, also zweimal gewinnen."

Aber so recht glaubt er an dieses Wunder nicht mehr, obwohl seine Spieler alles gegeben hatten. Aber das war eben zu wenig. Vor allem der Abwehrverband eröffnete den Gästen immer wieder Chancen, die indes nur dreimal genutzt wurden. Schon nach drei Minuten verwertete West einen Abspielfehler des FC im Mittelfeld, um mit einem blitzschnellen Konter die Dreierreihe, der die Unterstützung aus dem defensiven Mittelfeld nicht nur in dieser Situation fehlte, zu überrennen. Allein gegen Torwart Peter Dreßen hatte Dennis Ordelheide auf dem Weg zum 1:0 keine Mühe.

"Das Risiko wollten wir eingehen, denn uns half ja nur ein Sieg. Die Dreierkette hätte dennoch mehr Hilfe von den Mitspielern nötig gehabt", sagte Houben. Kurz nach dem 0:1 durfte er sich innerhalb von drei Minuten immerhin zweimal freuen: Zunächst zog Mehlich ab, und Düsseldorfs Torwart Julien Schneider unterschätzte den Ball, der dann vom Innenpfosten zum 1:1 ins Netz landete. Auch beim Schuss von Pascel Schmitz sah Schnieder danach nicht gut aus und so führte der FC plötzlich 2:1 und schien auf dem besten Weg zu sein, sich trotz aller Widrigkeiten noch zu retten.

Doch die Gastgeber hatten mit den beiden Treffern ihr Pulver verschossen, zumal in der 29. Minute eine kuriose Entscheidung des Schiedsrichterteams zum 2:2 führte: Der Assistent hatte die Fahne gehoben und schien somit Abseits anzuzeigen. Der Schiedsrichter pfiff aber nicht, und dann lag der Ball im Tor. "Der Assistent hat gesagt, er habe sich geirrt. Er bedauere das", sagte Houben. Durch diese Szene geriet der FC kurzzeitig völlig aus den Fugen und hatte Glück, dass die Gäste weitere Chancen nicht nutzten. Erst mit dem Pausenpfiff meldete sich der FC durch Mehlich zurück. Kurz nach der Pause führte aber ein weiterer Konter schließlich zum 3:2 für West. Der FC war danach nur selten in der Lage, noch einmal Druck aufzubauen oder Chancen zu erarbeiten. Oguz Ayan scheiterte mit einem Freistoß. Nach einem Solo von Mehlich vorbei an vier Gegenspielern verpassten zwei Mitspieler zunächst die Hereingabe, und Thorsten Lippold traf nur die Unterkante der Latte.

1. FC: Dreßen - Verlinden, Daftari (78., Kuznik), Uslucan,- Mehlich, Istrefi (85., Nwafor) - Klein (56., Czempik), Schmitz, Ayan - Lippold. Tore: 0:1 Ordelheide (3.), 1:1 Mehlich (10.), 2:1 Schmitz (13.), 2:2 Ordelheide (29.), 2:3 Stutz (52.). Zuschauer: 100.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: FC darf nun nur noch theoretisch hoffen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.