| 00.00 Uhr

Lokalsport
Meer überrascht mit 4:2-Sieg in Kapellen

Fussball-Bezirksliga. Der Polizei SV muss gegen Gnadental eine bittere 0:5-Niederlage einstecken. Mit 0:4 startet Neuwerks Trainer Michael Holthausen sein Debüt. Der SV Lürrip verliert wieder: 0:3 gegen TSV Dormagen. Die FC-Reserve verlor 0:1 gegen Willich. Von Kurt Theuerzeit

Die größte Überraschung ist gestern wohl Blau-Weiß Meer gelungen. Beim klaren Favoriten Kapellen gab es einen völlig verdienten 4:2-Sie. Die drei Punkte bringen Meer wieder auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dort dürfen auch die Sportfreunde aus Neuwerk verweilen, obwohl sie beim Debüt von Trainer Michael Holthausen deutlich mit 0:4 gegen Rommerskirchen verloren. Noch schlimmer erwischte es den Polizei SV bei der 0:5-Niederlage gegen Gnadental. Lürrip setzte die Negativserie mit dem 0:3 gegen Dormagen fort. Selbst die FC-Reserve musste nach der überraschenden 0:1-Niederlage gegen den VfL Willich einen Rückschlag hinnehmen.

SC Kapellen 2 - Blau-Weiß Meer 2:4 (2:1). Mit dem 1:0 durch Jeff Mrowka fing es schon gut für Meer an. Doch bis zur Pause drehten die Hausherren die Partie und führten 2:1. Doch nach dem Wechsel nutzten die Gäste ihre Chancen besser. Yadi Camara glich in der 55. Minute zum 2:2 aus. Vor allem in der Schlussphase legte Meer noch einmal zu. Marc Sommer und Marc Bücker erzielten die Tore zum völlig verdienten 4:2-Sieg der Blau-Weißen.

Polizei SV - DJK Gnadental 0:5 (0:3). Schon in der vierten Minute traf Serkan Avgören zum ersten Mal für Gnadental, später legte er noch zwei Tore nach. Dieser frühe Treffer warf den PSV vollkommen aus der Bahn. "Es war der Tiefpunkt der bisherigen Saison. Es ging danach nichts mehr bei uns", sagte PSV-Trainer Michael Koch. Die Gastgeber stemmten sich nicht gegen die drohende, klare Niederlage und verloren fast jeden Zweikampf. Der 0:3-Rückstand zur Pause spiegelte nicht die Überlegenheit der Gäste wider. Kurz nach dem 0:4 vergab Daniel Müller sogar einen Elfmeter, nachdem Christian Saarsoo gefoult worden war. Treffsicherer waren die Gäste, die auch noch zum 5:0 kamen. "Das Spiel und das Ergebnis muss ich jetzt erst einmal selbst sacken lassen", sagte Michael Koch. Er war völlig enttäuscht.

SV Lürrip - TSV Dormagen 0:3 (0:0). "Ich kann und will meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben uns schon besser als in den letzten Wochen präsentiert, aber gegen einen solch starken Gegner reicht es mit einer Not-Elf eben nicht", sagte Lürrips Trainer Markus Lehnen. Sogar Co-Trainer Timo Mungan musste wegen des Personalmangels auf der Bank Platz nehmen. Bis zur Pause hielt sich Lürrip beachtlich, ließ kaum Chancen zu, erarbeitete sich auch keine klaren Möglichkeiten. Erst mit einem Handelfmeter kamen die Gäste nach einer Stunde zum 1:0. Die weiteren Tore fielen im Zehnminutentakt. "Das Ergebnis sieht deprimierend aus, obwohl wir uns nicht schlecht aus der Affäre gezogen haben", sagte Markus Lehnen.

Sportfreunde Neuwerk - SG Rommerskirchen 0:4 (0:2). Trainer Michael Holthausen konnte nur mit einer Notbesetzung antreten und hatte schon allein deshalb kaum die Chance zu einem gelungenen Debüt. Schon nach sechs Minuten trafen die Gäste zum 1:0. Neuwerk wirkte nach diesem Schock aufmerksamer, aber Tim Güth vergab nach einer halben Stunde die Chance zum Ausgleich. Konsequenter nutzten die Gäste ihre Chancen mit dem 2:0 in der 44. Minute. Direkt nach dem Wechsel fielen die Tore zum 0:4. "Danach haben wir es aber verstanden, konzentriert und besser in der Abwehr zu stehen", sagte Michael Holthausen.

1. FC Mönchengladbach - VfL Willich 0:1 (0:0). Vielleicht war es die späte Stunde, die die Gastgeber lähmte, denn die Partie wurde erst um 18 Uhr angepfiffen. Aber dem FC fehlten gegen die engagierten Gäste die Ideen und das Durchsetzungsvermögen, wobei dann auch beste Chancen nicht genutzt wurden. Das machten dann die Gäste bei ihrer einzigen Möglichkeit besser und siegten 1:0.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Meer überrascht mit 4:2-Sieg in Kapellen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.