| 00.00 Uhr

Lokalsport
Neuwerk und BW Meer müssen weiter zittern

Fussball-Bezirksliga. Das 2:2 der Sportfreunde gegen den VfL Willich reichte nicht, um die Abstiegsfrage bereits vor dem letzten Spieltag zu klären. Von Kurt Theuerzeit

Der große Jubel ist in Neuwerk ausgeblieben. Gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Willicher hätte ein Sieg gelingen müssen, aber die Sportfreunde mussten sich mit einem 2:2 begnügen. Mehr hatten sich auch die Vertreter von Blau-Weiß Meer, das spielfrei war, von den Gastgebern erhofft. Sie müssen nun, wie die Neuwerker selbst, um den Klassenerhalt zittern. Helfen kann beiden Klubs nur der Polizei SV, der am letzten Spieltag in Willich antritt. Allerdings steht der PSV nach dem 0:1 gegen Holzheim vor 250 Zuschauern als Absteiger neben dem SC Schiefbahn schon fest. Die FC-Reserve trat wie angekündigt in Gnadental an und spielte 2:2. Lürrip verschlief in Uedesheim die erste Halbzeit und verlor 1:3.

Sportfreunde Neuwerk - VfL Willich 2:2 (1:1). Beide Mannschaften bewiesen von Beginn an, dass sie nicht zu Unrecht um den Klassenerhalt zittern müssen. Spielerisch wurde nichts geboten, sondern im besten Fall wurde gekämpft. Auf diese Weise wurde das gegnerische Tor nur selten in Gefahr gebracht. Nach einer halben Stunde konnte sich dann aber Neuwerks Michael Nelißen erfolgreich durchsetzen und erzielte das 1:0. Tim Güth und Tobias Klische hatten bald danach klare Chancen, um den Vorsprung auszubauen. Stattdessen kamen die Gäste durch einen Strafstoß zum 1:1. Kurz nach dem Wechsel erzielte Willich sogar das 2:1. Dabei sah die Neuwerker Abwehr denkbar schlecht aus. Mehr schlecht als recht bemühte sich Neuwerk um den Ausgleich. Der gelang nach einer Stunde Tim Güth mit einem tollen Schuss von der Strafraumgrenze. Beide Mannschaften sorgten danach vorwiegend für Hektik, nur gelegentlich sah das Treiben auf dem Platz wie Fußball aus. Kurz vor Spielschluss schien der Ball doch noch im Willicher Tor gelandet zu sein. Doch der gut postierte Schiedsrichter sah den Ball nicht hinter der Linie. "Jetzt ist am kommenden Wochenende viel möglich. In Kaarst sind wir nicht unbedingt Favorit. Die Situation wollte ich vermeiden", sagte Neuwerks Trainer Michael Holthausen.

Polizei SV -SG Holzheim 0:1 (0:0). Das letzte Heimspiel trug der PSV auf Wusch einer Anfrage aus Braunschweig in der Rennradbahn aus, die nun bald einem Neubau weichen muss. Groundhopper aus Deutschland, der Schweiz und Polen, die Fußballplätze sammeln, waren angereist und sorgten für einen unerwarteten Zuschauerzuspruch von 250 Menschen. Dagegen war das noch einsatzfähige Personal mit 13 Spielern beim PSV sehr gering. "Wir hatten sogar Chancen die Partie zu gewinnen, haben aber den Ball nicht über die Torlinie gebracht", sagte PSV-Trainer Marc Ferfers. Die Gäste waren in der 82. Minute mit dem 1:0 erfolgreicher.

DJK Gnadental - 1. FC Mönchengladbach 2.2 (0:1). Den A-Junioren sei dank, denn fünf Nachwuchsspieler stellten sich zur Verfügung und sorgten dafür, dass der FC sogar recht überlegen war. Einer von ihnen, Christian Scharwächter, traf sogar zum 1:0. Nach dem Ausgleich traf Raphael Gomes zum 2:1. "Vor allem in dieser Phase hätten wir den Vorsprung ausbauen können", sagte Trainer Marco Saremba. In der 75. Minute kamen die Gastgeber zum 2:2-Ausgleich.

SV Uedesheim - SV Lürrip 3:1 (3:1). "Wir haben das Spiel verschlafen und haben erst nach der Pause auf Augenhöhe gespielt", sagte Lürrips Trainer Markus Lehnen. Bis zum Wechsel führte Uedesheim bereits 3:1. Für die Gäste hatte Kevin Schmitz getroffen. Danach traf nur noch Tobias Busch mit einem tollen Schuss Aluminium. Das gesteckte Ziel mit 60 Punkten kann Lürrip am letzten Spieltag noch erreichen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Neuwerk und BW Meer müssen weiter zittern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.