| 00.00 Uhr

Moers
Drittklässler trainieren mit Actionmodel

Moers: Drittklässler trainieren mit Actionmodel
Miriam Höller nahm sich auf dem Asberger Sportplatz viel Zeit, um mit jedem Schüler zu üben. FOTO: Klaus Dieker
Moers. Schüler der der Eschenburgschule haben ein Training mit Stuntfrau Miriam Höller gewonnen. Sie üben für die Sportabzeichentour. Von Jana Marquardt

Nach drei Minuten und 25 Sekunden läuft Max (9) aus der 3a als Erster über die Ziellinie. Er strahlt - trotz der sommerlichen Temperaturen ist er die 800-Meter-Strecke in einer guten Zeit gelaufen. Miriam Höller, die etwas später ins Ziel kommt, klatscht für die Kinder. "Ich bin sehr stolz auf euch", sagt sie. "Denkt dran, viel zu trinken. Davon bekommt ihr noch mehr Energie und seit umso schneller."

An diesem sonnigen Morgen trainiert die 28-Jährige, die in Schermbeck im Kreis Wesel aufgewachsen ist, die Drittklässler für das Sportabzeichen, das sie gestern in Xanten abgelegt haben. Das Training mit der prominenten Frau, die als Sportbotschafterin für "Ernsting's Family" arbeitet, haben die Schüler bei einem Preisausschreiben des Kreissportbundes gewonnen. "Die Kinder mussten Fragen zum Archäologischen Park Xanten, zum Sportabzeichen und zu Miriam Höller beantworten. Unter den Klassen, die alle Fragen richtig beantwortet haben, wurde ausgelost. Und wir haben gewonnen", sagt Sportlehrerin Sofie Schroers erfreut.

Das Training beginnt klassisch mit kleinen Aufwärmeinheiten auf der Wiese des Asberger Sportplatzes. Dann geht es auf den großen Ascheplatz zum Weitwurf. "Guckt immer dahin, wo ihr hinwerfen wollt. Und werft hoch, dann fliegt der Ball umso weiter", rät Miriam Höller den Kindern. Damit die Schüler das auch beherzigen, steht ein großes Fußballtor hinter der Wurflinie, über das sie den Ball in einem hohen Bogen werfen müssen. Für Leandra (9) ist das kein Problem. Sie wirft den Ball auf Anhieb 33 Meter weit. "Ich mache in meiner Freizeit Leichtathletik", verrät sie. "Dadurch habe ich einen Vorteil." Din (9), der in seiner Freizeit Fußball und Tischtennis spielt, merkt, dass ihm das Training eine Menge gebracht hat. "Vor dem Üben konnte ich 16 Meter weit werfen, jetzt sind es schon 25 Meter", sagt er mit einem Lächeln. Trotzdem möchte er sich weiterhin verbessern. Dieser Ehrgeiz gefällt Miriam Höller. "Ich finde es super, die Kinder für gute Leistungen zu motivieren. Außerdem stehe ich bei dieser Arbeit nicht im Mittelpunkt, sondern die Schüler", sagt sie und feuert die Kinder weiter an. "Los, los, los - ja - das war ein super Wurf!" Doch Höller lobt nicht nur, sie gibt auch Tipps, wie die Kinder ein besseres Ergebnis erzielen können: "Reibt eure Hände mit Asche ein, dann habt ihr einen festeren Griff." Lennart (9) ist begeistert: "So geht das wirklich besser. Der Ball rutscht nicht mehr einfach so aus der Hand."

Gestern traten die Kinder in Xanten in den vier Disziplinen 800-Meter-Lauf (Ausdauer), Zonenweitwurf (Kraft), 50-Meter-Sprint (Schnelligkeit) und Weitsprung (Koordination) an. Miriam Höller ist ebenfalls angetreten. "Als Sportbotschafterin ist sie ein Vorbild für die Kinder. Unser Ziel ist es, ganze Familien für Sport zu begeistern", sagt Organisatorin Anna Klaassen vom Kreissportbund. Bei den Kindern der Eschenburgschule hat das geklappt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Drittklässler trainieren mit Actionmodel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.