| 00.00 Uhr

Moers
Kleine Kaffee-Kunde in der Rösterei

Moers. "Trinkste noch'n Käffken mit mir?" - Das ist ein Satz, der am Niederrhein jeden Tag gesprochen wird. Aber wer macht sich schon Gedanken darüber, was hinter dem Genussmittel steckt, das für viele ein Grundnahrungsmittel darstellt? Viel Erhellendes aus der Welt des Kaffees lernten jetzt die Teilnehmer einer Veranstaltung in der Kaffeerösterei Oranien-Nassau kennen. Der Kursus vermittelte Verblüffendes: Etwa die Tatsache, dass Kaffee 600 Geruchs- und 400 verschiedene Geschmacksaromen besitzt. Von Ulrike Rauhut

Die Baerler Initiative "Miteinander - Füreinander" hatte zu einem "Kaffee-Parcours" eingeladen, bei dem es nicht nur ein "lecker Tässken" mit einem Stück Kuchen gab, sondern auch jede Menge spannende Fakten, die von Inhaber Oliver Krach überaus kundig vorgetragen wurden. Seit drei Jahren betreibt er seine Kaffeerösterei mit Restaurant an der Rheinberger Straße. Er ist einer von 500 Kleinröstern in Deutschland und bezieht das Produkt im direkten Handel und nach den Prinzipien von "Fair Trade" von Kleinbauern aus 17 Ländern.

"Kaffee ist der zweitwichtigste Rohstoff der Welt. 100 Millionen Menschen leben weltweit vom Kaffeeanbau", erklärte Krach. Die Deutschen trinken pro Kopf und Jahr 160 Liter Kaffee. Interessant war es zu erfahren, dass in den meisten industriell hergestellten Kaffees eine Vielzahl von Zusatzstoffen zugegeben wird. Dass Kaffee auch in seinem Ursprungsland Äthiopien zum Alltag gehöre, erklärte die Afrikanologin Ariane Stedtfeldt, die den zweiten Teil des Seminars übernahm. Dort werde er allerdings frisch über offenem Feuer geröstet und, je nach Anlass, mit Zucker, Salz, Butter oder Gewürzen wie Kardamom getrunken. Eine schöne Sitte sei es, immer eine Tasse mehr zu befüllen - "für Mutter Erde, aus Dankbarkeit für ihre Gaben".

Stedtfeldt ließ die Teilnehmer nachempfinden, wie mühsam die Kaffee-Ernte ist, indem sie aus einer Schüssel 47 Kaffeebohnen heraussortieren ließ, was der Menge entspricht, die für eine Tasse nötig ist. Anschließend konnten die Bohnen auf einer Herdplatte geröstet werden. "Ihr sollt nicht ohne Kaffee und Frieden sein", war der passende afrikanische Gruß zum Abschied.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Kleine Kaffee-Kunde in der Rösterei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.