| 00.00 Uhr

Moers
Literarische Kopfbälle für guten Zweck

Moers. Der Kunstverein Peschkenhaus unterstützt die Aktion "Bewegen hilft" mit einer Fußball-Lesung. Joachim Henn, früherer Dramaturg am Schlosstheaterm hält es mit Klinsmann und berichtet über: "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann". Von Anja Katzke

Es ist der Abend für alle Unsportlichen, die trotzdem gerne die von Guido Lohmann ins Leben gerufene Aktion "Bewegen hilft" unterstützen wollen. Sie müssen lediglich die Treppe ins Dachgeschoss bewältigen: Joachim Henn, der frühere Dramaturg am Schlosstheater in Moers, erwartet die Zuhörer dort zu seiner Fußball-Lesung "Gefühle, wo man schwer beschreiben kann". Anpfiff ist am Samstag, 19. September, um 19 Uhr. Mit dem Titel zitiert Joachim Henn eine Äußerung, die Fußballer Jürgen Klinsmann in einem sehr euphorischen Moment nach dem Gewinn der Europameisterschaft 1996 in England getan hatte. "Guido Lohmann hat den Kunstverein in vielen Dingen unterstützt. Dafür wollen wir uns jetzt bedanken", erklärt Helmut Berns, Vorsitzender des Kunstvereins Peschkenhaus, gestern in Moers. "Wir haben uns deshalb überlegt, wie wir uns in eine ja eigentliche artfremde Aktion einbringen und einen Beitrag aus der Kultur leisten können." Ergebnis ist die Lesung mit Joachim Henn, deren Erlös "Bewegen hilft" komplett zu Gute kommen soll.

Joachim Henn gastierte vor etwa sechs Jahren schon einmal mit dieser Lesung im Peschkenhaus. "Und hat das Publikum zum Lachen gebracht. Die Lesung ist nicht nur etwas für Fußballfans", betont Monika Jaklic, die Geschäftsführerin des Kunstvereins. "In der Lesung finden sich auch die Frauen wieder, deren Männer samstags immer auf dem Fußballplatz sind", verspricht Helmut Berns. Bei Joachim Henn kommen berufene Autoren wie Javier Marías, Joachim Ringelnatz, Ödön von Horváth sowie Praktiker der Fußball-Zunft wie Berti Vogts, Max Merkel, Lothar Matthäus oder Otto Rehhagel mit ihren Einwürfen, Fallrückziehern, Kopfbällen, Fernschüssen, Hackentricks, Freistößen, Fouls und Schwalben zum Einsatz. Das Motto des Abends lautet: "Natürlich gibt es wichtigeres auf der Welt! Aber über weniges lässt sich so herrlich ausgelassen und letztlich wunderbar folgenlos streiten, in Begeisterung verfallen, in tiefe Verzweiflung stürzen wie über Fußball", so Henn in einem Pressetext. Berns freut sich auf die Lesung: "Henn gelingt es, einfach durch seine Schilderung, dass die Fangesänge aus der Süd- oder Nordkurve lebendig werden. Er aktualisiert die Lesung immer wieder. Seine Zitatquelle ist das Fußball-Magazin '11 Freunde'." Eine Halbzeitpause ist ebenfalls eingeplant - ganz standesgemäß mit Currywurst und Bier. Der Eintrittspreis kostet inklusive Verpflegung 18 Euro. "Es ist ratsam, die Karten im Vorfeld der Lesung zu kaufen", betont Berns. Ins Dachgeschoss des Peschkenhauses passen etwa 100 Zuhörer. Die Karten gibt es ab heute im Peschkenhaus, 14 bis 18 Uhr, und in der Agentur Berns, Steinstraße 3, von acht bis 17 Uhr.

Guido Lohmanns Aktion "Bewegung hilft" läuft noch bis zum 25. September. Am Sonntag traf sich Lohmann mit einer Gruppe der Lebenshilfe zum Schlosspark-Walk in Moers. Weitere Informationen über die Aktion und den profitierenden Projekten gibt es im Internet.

www.bewegenhilft.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Moers: Literarische Kopfbälle für guten Zweck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.