| 00.00 Uhr

Nettetal
Janine Boecken begegnet dem Sprinter Julian Reus

Nettetal. Die 15-jährige Schülerin aus Grefrath kämpft mit Hilfe von Nette-Vital gegen eine tückische Muskelerkrankung

Janine Boecken begeistert sich für Leichtathletik. Die Schülerin aus Grefrath trainierte eifrig die unterschiedlichen Sportarten, denn sie wollte Leistungen bringen. Bei einem Training fühlte sie sich unerklärlich schlapp. Innerhalb kürzester Zeit verspürte sie dann Beschwerden bei der Atmung. Da ihr der eigene Zustand als zu heikel erschien, brach sie das Training ab und suchte ein Krankenhaus auf.

Die Diagnose traf die Schülerin und ihre Eltern unvermittelt. Janine habe das Guillain-Barré-Syndrom, erklärten die behandelnden Ärzte nach einer ganzen Reihe von Untersuchungen. Es äußert sich dadurch, dass von den Beinen her eine Muskelschwäche aufsteigt, die bis zur vollständigen Lähmung der Arme und Beine sowie einer Atemlähmung führen kann. Statistisch gesehen, trifft die Erkrankung etwa ein bis zwei Menschen von 100.000. Typischerweise bemerkt jemand mit dem Syndrom als erstes Symptom die Schwierigkeit, sich aus der Hocke aufzurichten oder Treppen zu steigen.

Bei Janine Boecken traten die körperlichen Einschränkungen erstmals im Training auf. Welche Konsequenzen am Ende der Untersuchungen auf sie warteten, waren für sie und ihre Eltern ein Schock. "In der Klinik wollte man mir einen Rollstuhl geben, ich spürte meine Beine nicht mehr", berichtet sie heute. Doch hat sie inzwischen Mut geschöpft, wieder Handball oder Leichtathletik zu treiben. Sie hat sich nicht entmutigen lassen, sondern kämpft gegen ihre Krankheit an. So stellte sie sich zuerst auf Gehilfen ein, in den Rollstuhl wollte sie sich keinesfalls setzen.

Hilfe bekam sie im Gesundheitszentrum Nette-Vital des Nettetaler Krankenhauses. Physiotherapeut Michael Weber spornt sie zusätzlich an, er trainiert schon morgens vor der Schule mit der 15-Jährigen. Seit sechs Monaten spürt Janine Boecken wieder ein Gefühl in ihren Beinen. "Janine ist ehrgeizig, der bisherige Erfolg der Therapie treibt sie voran", beobachtet Michael Weber. Er hatte unlängst eine besondere Überraschung für seine Patientin vorbereitet. "Sie ist ein treuer Fan des deutschen Spitzensprinters Julian Reus", hatte Weber von ihr erfahren. So vereinbarte er heimlich ein Treffen mit ihrem Idol in Düsseldorf. Für die Schülerin war die Überraschung groß, als sie Reus begegnete. Denn am Hallenmeeting der Leichtathleten nahm auch der Sprinter teil. Er fand dabei Zeit, sich mit der Grefratherin und dem Nettetaler Physiotherapeuten zu treffen. "Das war ein ganz großer Tag für mich", erzählt Janine Boecken. Sie sieht ihre Teilhabe am Sport schon wieder vor Augen.

(ivb)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Nettetal: Janine Boecken begegnet dem Sprinter Julian Reus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.