| 00.00 Uhr

Analyse
Die CDU sucht Herausforderer für Breuer

Analyse: Die CDU sucht Herausforderer für Breuer
Das Rennen um den Bürgermeister-Posten ist eröffnet. FOTO: Woitschützke Andreas
Neuss. Neusser Woche Halbzeit in der 2020 endenden Ratsperiode. Dann werden Bürgermeister und Stadtverordneten-Versammlung wieder an einem Termin gewählt. Während sich Reiner Breuer als Rathaus-Chef sichtlich wohlfühlt, muss die CDU noch einen Kandidaten küren. Von Ludger Baten

Das Schützenfest macht es möglich. Die drei Kommunalpolitik-Protagonisten der jüngsten Vergangenheit werden morgen bei der Königsparade einträchtig neben einander in Frack und Zylinder eine Hauptrolle auf dem Markt spielen. Bürgermeister Reiner Breuer, der vor zwei Jahren zum ersten sozialdemokratischen Rathaus-Chef in Neuss gewählt wurde. Sein unterlegener christdemokratischer Mitbewerber Thomas Nickel, der als angesehener Schützenpräsident zum 17. Mal der Gastgeber des größten Schützenfestes am Rhein ist, und Jörg Geerlings, der als strahlender Gewinner des Landtag-Direktmandates am 14. Mai zur alten Stärke zurückgefunden hat und wieder zum Ehrengast der Königsparade aufgestiegen ist.

Keiner, der das Trio morgen beobachtet, wird es (öffentlich) sagen, weil ja in Neuss über die Schützenfest-Tage richtigerweise der Burgfrieden gilt, doch alle werden daran denken: Reiner Breuer ist 2020 erneut als Bürgermeister-Kandidat der SPD gesetzt, doch wer wird sein Herausforderer von der CDU sein? Thomas Nickel wird am Montag 70 Jahre alt, er genieß sein 17. Schützenfest und hat für November seinen Rückzug vom Präsidentenamt angekündigt. Er wird 2020 nicht noch einmal nach dem Bürgermeister-Sessel greifen.

Schon wird immer häufiger der Name Jörg Geerlings genannt. Verständlich. Er ist als Vorsitzender seit 2005 der starke Mann der Neusser CDU, seine Wahlniederlage 2012 gegen Reiner Breuer hat er im Mai wettgemacht und seiner zuletzt auf landes- und kommunaler Ebene nicht mit Erfolg verwöhnten Partei hat er den Stolz zurückgegeben. Kein Wunder also, dass der Sieger der Landtagswahl für viele seiner Parteifreunde auch Wunschkandidat ist, wenn ein Bürgermeister-Bewerber benötigt wird. Doch ob Geerlings große Lust verspürt, so schnell wieder in den Wahlkampf zu ziehen, darf zumindest bezweifelt werden. Nach Niederlagen hat er gekämpft. Er ist Parteichef geblieben, er ist erneut Landtagskandidat geworden und er hat das Direktmandat zurückgeholt. In Düsseldorf hat er respektable Aufgaben übertragen bekommen. Als Justitiar gehört er dem geschäftsführenden Vorstand seiner Fraktion an und zudem ist er Vorsitzender des Amri-Untersuchungsausschusses; Geerlings wird nach Jahren des Kampfes sich danach sehenen, nun erst einmal politische Sacharbeit zu leisten.

Zu seinen persönlichen Zukunftsüberlegungen schweigt Geerlings und sucht die Rolle des ehrlichen Maklers, der das Kandidatenauswahlverfahren organisiert. Erstens, so sagt er, sei er sicher, dass die CDU über viele geeignete Persönlichkeiten verfüge, die das Bürgermeisteramt ausfüllen könnten, und zweitens sei es noch viel zu früh, bereits jetzt über Namen zu spekulieren. Erst einmal gelte es, am 24. September die Bundestagswahl zu gewinnen und mit Hermann Gröhe wieder das Direktmandat hierzulande zu holen. Die Suche nach einem Bürgermeister-Kandidaten sehe er als Hauptaufgabe für den neuen Neusser CDU-Vorstand an, der im Frühjahr 2018 gewählt werde. Es wäre keine Überraschung, wenn Geerlings erneut als Vorsitzender kandidieren würde, aber auch da legt er sich öffentlich noch nicht fest. Für Geerlings ist der "Herbst 2019" der richtige Zeitpunkt, um einen CDU-Bewerber für die Bürgermeisterwahl zu küren.

Aber wo sind die CDU-Alternativen? Neben Nickel werden wohl auch mit Helga Koenemann und Klaus Goder zwei weitere Bewerber aus dem CDU-internen Verfahren von 2014 nicht mehr zur Verfügung stehen. Der vierte, Ratsherr Sebastian Rosen, hat erneute Ambitionen längst angemeldet. Wer noch? Der Name von Sven Schümann fällt, der immer mehr in seine Rolle als Erster Stellvertretender Bürgermeister hinein findet; denkbar wäre auch ein Beigeordneter wie Christoph Hölters. Das Rennen ist eröffnet.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Analyse: Die CDU sucht Herausforderer für Breuer


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.