| 00.00 Uhr

Ratingen
Für Jacinta I. war dieser Tag viel zu kurz

Für Jacinta I. war dieser Tag viel zu kurz
Für Jacinta I. war dieser Tag viel zu kurz FOTO: Blazy Achim
Ratingen. Mit einem tollen Rosenmontagszug neigte sich die Regentschaft von Samuel I. und Jacinta I. dem Ende zu.

Die Baustellen in der Stadt machten auch dem Rosenmontagszug zu schaffen: Erstmals musste er eine Umleitung fahren. An der Großbaustelle Düsseldorfer Platz wäre kein Durchkommen gewesen. Der Stimmung tat das keinen Abbruch, die Ratinger Narren wussten, wo es langgeht und die vielen, vielen Besucher von außerhalb zogen einfach hinterher.

Nach dem Zug machte unser Prinzenpaar noch mächtig Stimmung auf dem Marktplatz. Das Bad in der Menge genossen beide sichtlich: Jeder wollte sie knipsen, viele wollten ein Selfie. "Ein ganz toller Tag. Das war super", sagte Jacinta I auf dem Weg in die Stadthalle, wo noch weiter gefeiert wurde. "Das muss eine Woche lang dauern", sagte Jacinta I., sichtlich bewegt von den Reaktionen der Narren. "Es war eine hochemotionale Session", sagte Schirmherr Ewald Vielhaus. Zugleiter Arthur Lenhardt war trotz der Verkürzung um 600 bis 700 Meter hochzufrieden: "Alles gut, keine Vorfälle." Er schätzte die Teilnehmer auf etwa 30.000 - so viel wie im Vorjahr. Um die Sicherheit kümmerte man sich im Hintergrund.

(JoPr)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Für Jacinta I. war dieser Tag viel zu kurz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.