| 07.54 Uhr

Ratingen
Ratinger ärgern sich übers Radrennen

Race am Rhein 2016: Ratinger ärgern sich übers Radrennen
FOTO: Blazy Achim
Ratingen. Wenige Zuschauer, lange Pausen auf der Strecke, rigorose Sperrungen: In Ratingen überwiegt die Kritik am Race am Rhein. Von Joachim Preuss

Das Radrennen Race am Rhein, das am Sonntag auch durch Ratingen führte, fand fast unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt: Im Laufe der Veranstaltung fanden sich nur wenige Zuschauer ein - ein gewohntes Bild in Ratingen, das man bereits von den bekannten Triathlon-Veranstaltungen kennt. Viele von den rigorosen Absperrungen betroffene Dumeklemmer äußerten sich in den sozialen Medien wie Facebook überwiegend kritisch. Ein Pflegedienst beklagte gar, dass man pflegebedürftige Patienten nicht erreichen konnte. Wie berichtet, war fast der komplette Süden der Stadt vom Verkehr abgeschnitten. Olaf Krieger von Krankenpflege Vitalis gestern gegenüber der RP: "Leider wurden meine Mitarbeiter am Sonntag an ihrem Einsatz in dem gesperrten Gebiet gehindert - mit dem Hinweis eines Polizisten ,Tja, da haben Sie Pech gehabt'."

Krieger betont: "Wir sind dort nicht spazieren gefahren, sondern waren im Einsatz zu hilfsbedürftigen Patienten, die wir auch zu Fuß nicht hätten erreichen können." Was Krieger besonders ärgert: Man sei zwischen 9 und 10 Uhr aufgehalten worden, als "weit und breit kein Fahrrrad zu sehen war". Nur ein Pflegedienst sei durchgelassen worden, das sei ein Anwohner der Gerhardstraße gewesen. "Es ist nur einem Zufall zu verdanken, dass kein Diabetiker unter den Betroffenen war. So haben wir die Angehörigen im Stadtteil gebeten, die Versorgung zu übernehmen. Einige meiner Klienten behalten sich eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung vor." Betroffen seien Klienten unter anderem an der Mettmanner Straße, Lochner-, Gerhard- und Fliednerstraße sowie im hinteren Teil des Liethenburgweges gewesen. Krieger: "Meiner Meinung nach sollten Pflegedienste ungehindert zu ihren Einsätzen durchgelassen werden." Krieger kritisierte auch die Info-Politik der Stadt. Von den Sperrungen habe er aus der Zeitung erfahren. Die Stadt habe "verantwortungslos und fahrlässig" gehandelt.

Das war das Race am Rhein FOTO: Blazy, Achim

Am Rande der Strecke, an der Ecke Düsseldorfer Straße/Ecke Europaring, hatten sich zur Mittagszeit nur wenige Interessierte eingefunden. Siegfried Aring, ehemaliger Planungsamtschef, vermisste begleitende Aktionen, um mehr Zuschauer anzulocken.

Auf unserer Facebook-Seite (faceboo.com/rp.ratingen) sowie in diversen Ratingen-Gruppen gab es kritische Stimmen zum Radrennen. Immer wieder wurden bei der Diskussion über die Sperrungen die geringen Zuschauerzahlen angeführt. Ruth Schranz schrieb: "Schlechte Planung, es sind vier Rennen mit langen Pausen dazwischen. Wieso kann man den Verkehr dazwischen nicht fahren lassen? Einen ganzen Stadtteil von der Außenwelt abzuschneiden, ist eine absolute Fehlplanung."

Nadine Schöpfer: "Ich bin absolut genervt, denn wir wohnen auch in Ratingen Süd und kommen hier heute überhaupt nicht weg. Ich arbeite am Flughafen und bin froh, dass ich heute nicht arbeiten muss." Hilmar Becker: "Am Kleinen Rahm und an der Düsseldorfer Straße wurde gar nicht informiert. Und das ist ein Bereich, der ganz abgeschnitten ist."

3500 Teilnehmer radeln durch Düsseldorf FOTO: dpa, a htf

Auch andere Anwohner der Haarbach Höfe beklagten, dass sie keine Information bekommen hätten. Melissa Graef: "Gute Idee, aber keine gute Orga: zu große Lücken (ca. 45 Minuten warten, bis mal wieder ein Fahrer kam), keine Info an Auswärtige, dass keine Durchfahrt nach Ratingen möglich war, frustrierte Autofahrer rasen durch Tempo 30-Zonen auf der Suche nach einem Weg... Schade!"

Anja Böhm-Barabasch: "Ich versteh' das Theater nicht. Es war bekannt, welche Straßen gesperrt sind. Wir mussten auch raus und haben das Auto vorher woanders geparkt. Zehn Minuten Fußweg. Macht doch nicht so ein Drama daraus."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Race am Rhein 2016: Ratinger ärgern sich übers Radrennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.