| 07.19 Uhr

Ratingen
Kita-Streik droht in der kommenden Woche

Ratingen. Für die kommende Woche, voraussichtlich Dienstag und/oder Mittwoch, sind die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst an einzelnen Tagen zur Teilnahme an Warnstreiks aufgerufen. In Ratingen wird dies insbesondere die städtischen Kindertageseinrichtungen betreffen. Zuletzt waren die Kitas 2015 massiv bestreikt worden: Damals verzichtete die Stadt im Nachhinein für einen Monat auf die Gebühren für Kita und Essen - insgesamt mehr als 100.000 Euro.

Es zeichnet sich auch diesmal wieder ab, dass eine Vielzahl der Kitas geschlossen sein werden. Welche Einrichtungen im Einzelnen betroffen sind, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht abzusehen. Das Jugendamt wird jedoch versuchen, Eltern, die berufstätig sind und keine andere Betreuungsmöglichkeit für ihr Kind zur Verfügung haben, eine Ersatzbetreuung zu vermitteln. Abhängig von der Zahl der streikenden Mitarbeiter sollen möglichst einzelne Einrichtungen mit Notplätzen weiter betrieben werden.

Grundsätzlich handelt es sich beim Streikrecht um ein gesetzlich verbrieftes Recht, so dass das Jugendamt nur Mitarbeiter einsetzen kann, die sich aus freien Stücken nicht am Streik beteiligen. Ob ausreichend Ersatzbetreuungsangebote zur Verfügung gestellt werden können, ist auch aus diesem Grund derzeit nicht absehbar. Das Jugendamt bittet daher die Eltern um Verständnis, sollte es nicht in allen Fällen gelingen, einen solchen Platz zur Verfügung zu stellen.

Sobald weitere Informationen vorliegen, werden diese auf der Homepage der Stadt Ratingen www.ratingen.de hinterlegt. Für Fragen und zur Vermittlung eines Ersatzbetreuungsplatzes steht das Jugendamt unter Tel. 02102 550-5133 zur Verfügung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen - Kita-Streik droht in der kommenden Woche (10./11.04.2018)


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.