| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Schüsselregion interessiert sich für Fördertechnik

Heiligenhaus. Die Mitglieder des Industrievereins Schlüsselregion trafen sich zum Netzwerktreffen beim Mitgliedsunternehmen Klaus Pahlke GmbH & Co. Fördertechnik KG in Haan - und lernten die Zukunft der Gabelstaplerantriebstechnik kennen.

Wer den hauseigenen achteckigen, gläsernen Ausstellungsraum - das Oktagon - betritt, sieht rot. Überall. Das sehr einprägsame Rot der Linde Flurförderfahrzeuge strahlte auch den über 70 Firmen der Schlüsselregion e.V. entgegen, die sich zum Netzwerktreffen bei dem Mitgliedsunternehmen trafen.

Die Geschäftsführer der Pahlke Fördertechnik, Frank Sturm und Matthias Vorbeck, beschrieben das Oktagon als Kommunikationstreffpunkt für Kunden, Gäste und Mitarbeiter. "Es ist die Verbindung zwischen dem Vertrieb und der Technik unserer Werkstätten", erklärte Vorbeck, "das geht bei uns Hand in Hand." Bei einer Führung durch den Betrieb erläuterten sie den Gästen der Schlüsselregion e.V. ihr Gebäudekonzept.

Im vergangenen Jahr feierte die Linde-Tochtergesellschaft Pahlke Fördertechnik ihr 40-jähriges Betriebsjubiläum am Standort in Haan. Mit einem Team von 115 Mitarbeitern bietet das Unternehmen Neufahrzeuge und auch gebrauchte Gabelstapler, die in der großen Werkstatt vor Ort aufgearbeitet werden. 50 mobile Kundendiensttechniker bieten rund um die Uhr einen vollumfassenden Service. Zudem kann man bei Pahlke unter anderem Gabelstapler-Schulungen absolvieren.

Das Unternehmen ist seit 2012 Mitglied der Schlüsselregion. Der Unternehmensverband hat auch in begrenztem Umfang Mitgliedsunternehmen aus der Industrie, die außerhalb der Region Velbert/Heiligenhaus liegen.

Wie die Zukunft der Flurförderfahrzeuge aussieht, erklärte Vertriebsleiter Markus Kirchhoff den Mitgliedern der Schlüsselregion: "Gabelstapler werden immer häufiger elektrisch betrieben." Dabei geht es nicht allein um positive Auswirkungen auf das Klima. Das sei auch im Hinblick auf die Emissionen für die Kunden interessant, da Gabelstapler meist in geschlossenen Hallen im Einsatz seien.

Der technologische Fortschritt der Elektromobilität im Bereich der Flurförderfahrzeuge sei rasant. Und auch an anderen alternativen Antriebssystemen arbeitet der Linde Konzern, zu dem die Pahlke Fördertechnik gehört: So ist im Pahlke-Gebiet beispielsweise seit 2014 ein Gabelstapler mit Brennstoffzellen-Antrieb im Einsatz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Schüsselregion interessiert sich für Fördertechnik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.