| 00.00 Uhr

Lokalsport
Nur für den TVA geht es um etwas

Ratingen. Im Endspurt der Handball-Saison sind die meisten Entscheidungen gefallen.

Drei Spieltage stehen noch aus in der Handball-Verbandsliga. Alle wichtigen Entscheidungen sind aber weitgehend gefallen. Das ist nicht so ganz der Fall beim Tabellenfünften TV Angermund. Der benötigt zu dieser Sicherung noch einen Zähler und würde ihn am liebsten gleich morgen (17.30 Uhr, Hauptstraße) in Kettwig holen. Die Kettwiger Truppe ist allerdings unberechenbar. Zuletzt erreichte sie in Remscheid ein viel beachtetes Unentschieden und dies könnte alle Meisterträume der Bergischen zerstört haben. Beim TVA erinnert man sich nicht unbedingt gerne an das Hinspiel, das erst im Endspurt ein 29:27 erbrachte und so sagt Trainer Uli Richter: "Ein Erfolg ist nur erreichbar, wenn alles passt. Vom Anpfiff weg." Der TV Kettwig hingegen ist Tabellenelfter und damit völlig sorgenfrei - sowohl nach oben als auch nach unten.

Wenn dem TV Ratingen morgen Abend (19.30 Uhr) im Velberter Waldschlöschen die Revanche gelingt für die Hinrunden-Heimpleite (25:29) gegen den Niederbergischen HC, dann sind die Hausherren endgültig abgestiegen. Und ein Sieg ist für die Ratinger im Kampf um Platz sechs von erheblicher Bedeutung. Denn sollte irgendwie ein Nachrücker-Platz für die neue Oberliga freiwerden, dann könnte es die Grün-Weißen als Tabellensechsten treffen. Das Schlusslicht aus Velbert hat alle zwölf Heimspiele verloren, der TV ist Top-Favorit. Aber man kennt diese launische Truppe, bei ihr ist nichts unmöglich. Abteilungsleiter Thomas Oberwinster: "Wir treten in Bestbesetzung an. Der Sieg ist Pflicht." Die Planungen für die kommende Saison laufen bereits. Zwei Akteure sind künftig nicht mehr dabei. Niklas Vogel hört aus gesundheitlichen Gründen auf und Julian Schweinsberg sind die ständigen Anfahrten zu weit.

Der TuS Lintorf, Tabellenvierter, kann noch Vizemeister werden. Es wäre das beste Abschneiden seit vielen Jahren. Die Teilnahme an der künftigen Oberliga ist gesichert und nun steht das Heimspiel gegen den HC Wermelskirchen an (Samstag, 18 Uhr, Hinspiel 29:28 für Lintorf). Die Gäste sind Neunter, sie bleiben Verbandsligist. Lintorfs Trainer Christian Beckers will dagegen vor allem auf Spieler setzen, die sonst wenige Einsatzzeiten bekamen. "Es ist ein Heimspiel", so Beckers "und da sollte ein Heimsieg selbstverständlich sein." Er stellt Bestbesetzung.

(wm)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Nur für den TVA geht es um etwas


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.