| 00.00 Uhr

Heiligenhaus
Stadt führt die Ehrenamtskarte ein - als Dank

Heiligenhaus: Stadt führt die Ehrenamtskarte ein - als Dank
Heiligenhaus zieht nach. Die Stadt Ratingen hat die Karte bereits 2009 im Rahmen eines Pilotprojekts eingeführt. FOTO: RP-Archiv
Heiligenhaus. Wer die Karte beantragt und bekommt, kann über 3700 Vergünstigungen in ganz NRW in Anspruch nehmen. Von Henry Kreilmann

Rund sechs Millionen Menschen in Nordrhein-Westfalen sind ehrenamtlich tätig. In Verbänden oder Vereinen, Bürgerinitiativen, Netzwerken und verschiedenen Projekten engagieren sie sich freiwillig und unentgeltlich für das Gemeinwohl. "Unsere Städte wären gar nicht lebensfähig und wahrscheinlich auch nicht so lebenswert ohne dieses Engagement", sagt Bundespräsident Joachim Gauck.

Zum Dankeschön für dieses Engagement wird seit 2011 die Ehrenamtskarte in immer mehr Kommunen im Bundesgebiet eingeführt, im Herbst letzten Jahres trat auch Heiligenhaus als 199. Gemeinde bei. Seitdem galt es, Kooperationspartner in der Stadt zu finden, die Karteninhaber mit Vergünstigungen 'belohnen'. "Wir als Stadt wollten natürlich mit gutem Vorbild voran gehen", kündigte Bürgermeister Jan Heinisch bei der Vertragsunterschrift an. Wer die Karte also vorzeigen kann, bekommt 50 Prozent Ermäßigung im Heljensbad sowie auf Eintrittskarten aus dem Kulturbüro. Auch bei der Stadtbücherei wird der Jahresbeitrag ermäßigt. Doch nicht nur städtische Einrichtungen sind dabei: Zehn Prozent Rabatt bekommt man als Inhaber der Ehrenamtskarte im Antik-Café oder der Aulen Schmet (bei Barzahlung), aber auch bei den Firmen Neon Lichtwerbung Fechner - Müller sowie bei Thomas Dalbeck. Auch die DEVK-Versicherung gewährt Vergünstigungen in ihrem Angebot. Für weitere Teilnehmer aus der Wirtschaft, auch gerne aus dem Einzelhandel ist man im Rathaus als Kooperationspartner der Ehrenamtskarte weiterhin gerne offen. Insgesamt 3700 Möglichkeiten zur Vergünstigung gibt es in ganz NRW für die Inhaber der Karte. Wer sich fünf Stunden pro Woche oder pauschal 250 Stunden im Jahr in einem Verein, einer sozialen Einrichtung oder freien Vereinigung unentgeltlich engagiert, der kann die Karte beantragen. Für die Organisatoren in den Städten und beim Land ist die goldene Karte ein Dankeschön und Anerkennung für verschenkte Zeit für gute Zwecke. Übrigens, wer sich für ein Ehrenamt interessiert, den berät Ralf Jeratsch von der Harfe, der Heiligenhauser Agentur für das Ehrenamt. Jeder Interessierte sei ganz individuell zu betrachten, sagt er, ebenso wie die Aufgaben. Wer interessiert ist, füllt einen Fragebogen aus, in dem er angibt, was ihn interessiert, wie viel Zeit er aufwenden kann, was er von der Tätigkeit erwartet. Denn auch in Heiligenhaus gehört das Ehrenamt zum Alltag. Ob in Bürger-, Förder- und Sportvereinen, beim THW oder der Feuerwehr, in der Flüchtlingshilfe, im Jugend- und Altenbereich, in der Politik oder bei anderen Einsätzen. Auf www.heiligenhaus.de findet man ein PDF-Formular für die Beantragung der kostenfreien Ehrenamtskarte. Weitere Informationen zur Ehrenamtskarte und über Heiligenhauser Ehrenämter gibt es bei Ralf Jeratsch, Tel 02056 - 13-502 oder r.jeratsch@heiligenhaus.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Heiligenhaus: Stadt führt die Ehrenamtskarte ein - als Dank


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.