| 00.00 Uhr

Ratingen
Unmut über Renaturierung der Wupper

Ratingen. In der Balker Aue hat sich einiges getan: Nachdem sich die Maßnahmen des Wupperverbandes zur Renaturierung der Wupper aufgrund des hartnäckigen Bärenklaus um einige Wochen verzögerte, wurde der Umbau nun abgeschlossen. Doch nicht zur Begeisterung aller. Förster Gregor Boukes hatte als fachkundiger Bürger im Ausschuss gesessen, als der Plan zur"Entfesselung der Wupper" auf der Tagesordnung stand und sich etwas völlig anderes vorgestellt. "Die Wupper sollte breiter werden, dafür wurde der Weg verlegt. Aber nun stelle ich fest, dass am Wupperufer Erlen und Pfaffenhütchen angepflanzt worden sind, die eigentlich dem Erosionsschutz dienen, also das Ufer doch wieder festigen." Susanne Fischer, Sprecherin des Wupperverbandes, widerspricht nur teilweise: "Es ist richtig, dass die Kollegen am Ufer eine Anpflanzung durchgeführt haben und es stimmt auch, dass die Bepflanzung dort den Teil der Uferlinie verfestigt." Doch das sei auch so geplant gewesen, denn dieses Ufer soll tatsächlich erhalten bleiben. Die Wupper soll sich nach Möglichkeiten in die andere Richtung ausweiten. "Der Weg wurde verlegt, um die Ansiedlung des Eisvogels zu begünstigen." Dafür braucht der Vogel Ruhe. Was er nicht hat, wenn Mensch und Hund am Wupperufer spazieren gehen. "Durch die Verlegung des Pfades weiter in die Aue hinein, kann der Eisvogel ungestört brüten", erklärt Fischer.

Boukes findet: "Der Naturschutz ist sehr totalitär. Der jetzige Zustand erweckt den Eindruck, als wolle man die Menschen immer weiter vom Ufer entfernen. Wenn die Pflanzen dort erstmal hochkommen, sieht man nichts mehr von der Wupper."

(seg)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: Unmut über Renaturierung der Wupper


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.