| 00.00 Uhr

Remscheid
Müngstener Brücke - wie ein Wahrzeichen fit gemacht wurde

Remscheid. Die Müngstener Brücke ist als ein Wahrzeichen für das Bergische Land bekannt. Im Zuge der Industrialisierung und des steigenden Vertrauens auf die Ingenieursleistungen, die sich auch im Bau des Pariser Eiffelturms von 1887 bis 1889 zeigten, gab es im Jahr 1882 erste Planungen für das monumentale Brückenbauwerk. Fertiggestellt wurde die Müngstener Brücke, die vor allem für den Warentransport zwischen Remscheid und Solingen gedacht war, im Jahr 1897. Seitdem sind über 100 Jahre vergangen, der Brücke drohte 2011 der Abriss durch die DB Netz AG, was letztlich durch den ehrenamtlichen Einsatz zahlreicher Ingenieure und Bürger verhindert werden konnte. In einem überaus unterhaltsamen Vortrag warf einer dieser beteiligten Ingenieure, Helmut Ruppert, im Rahmen der Vortragsreihe "Hasenberger Vorträge" am Montagabend im Evangelischen Gemeindezentrum Hasenberg einen Blick zurück - und, vorsichtig, auch in die Zukunft. Von Wolfgang Weitzdörfer

Eigentlich war es eher ein Diavortrag, den die rund 50 Anwesenden da serviert bekamen. Gespickt mit jeder Menge historischer und aktueller Aufnahmen berichtete Ruppert vom Bau, bei dem mehrere tausend Arbeiter beschäftigt waren, von denen drei tödlich verunglückten: "Das ist, gemessen am Aufwand, der Bauzeit und der Vielzahl an Arbeitern, sehr wenig", sagte der pensionierte Diplomingenieur. Im zweiten Vortragsteil ging er auf die die Sanierung der altgewordenen Brücke ein. "Die DB Netz AG wollte eigentlich eine der standardisierten und sehr unschönen Betonbalkenbrücken über das Tal der Wupper spannen. Das konnte verhindert werden, indem vor allem die Mär der Materialermüdung entkräftet wurde", sagte Ruppert, der selbst dabei war, als die dafür nötigen Materialproben entnommen wurden.

In der Folge wurde ab 2011 die Fahrbahnbrücke ausgetauscht, was vor allem für die Arbeiter vor Ort eine große Belastung darstellte. Aber sie war von Erfolg gekrönt: "Heute ist die Radsatzlast auf der Brücke wieder so hoch, dass bei Brückenfesten auch die alten, schweren Dampflokomotiven über die Müngstener Brücke fahren dürfen", sagte Ruppert. Und auch wenn derlei Prognosen immer mit Vorsicht zu genießen seien - die Müngstener Brücke soll nun für die nächsten 30 bis 40 Jahre fit sein, sagte Ruppert. Ein neuer Anstrich stehe in diesem und dem kommenden Jahr noch an.

Ein Antrag auf Erhalt der Brücke nach Weltkulturerbe kam nicht durch. "Das Land NRW hatte sich für ein anderes Objekt entschieden", so Ruppert. Eventuell soll die Müngstener Brücke nun gemeinsam mit Brücken aus der Schweiz und Portugal unter den Schutz der Unesco gestellt werden: "Darüber ist aber noch nicht final entschieden", sagte Ruppert.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Müngstener Brücke - wie ein Wahrzeichen fit gemacht wurde


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.