| 00.00 Uhr

Alpen
Erste Konferenz mit Ortsvorsteher-Doppel

Alpen: Erste Konferenz mit Ortsvorsteher-Doppel
Idylle in Veen: Ortsvorsteher Michael van Beek und Aloys van Husen haben ihre erste gemeinsame Dorfkonferenz geleitet. Die beiden zogen fürs erste ein positives Fazit ihrer noch jungen Amtszeit. FOTO: A. Fischer
Alpen. Veen ist ein höchst lebendiges Dorf mit vielen Vereinen, die alle an einem Strang ziehen. Das bewies auch der große Zuspruch bei der "Dorfkonferenz" im Gasthof "Zur Deutschen Flotte". Von Bernfried Paus

Das Dorf Veen hält zusammen. Man kennt sich, man hilft sich. Das hat nichts von Klüngel. Das steht für eine lebendige Gemeinschaft, in der viele in den unterschiedlichsten Bereichen ihren Beitrag dazu leisten, dass das Zusammenleben funktioniert. Ausdruck für den guten Geist im fast 2000-Seelen-Ort war die Dorfkonferenz im Saal der alten Gaststätte mit dem schönen Namen "Zur Deutschen Flotte".

Der holzvertäfelte Saal, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint, war rappelvoll. Es mussten noch weitere Tische, denen man ansah, dass Generationen an ihnen gesessen haben, hereingetragen werden. Es wurde ein besonderer Abend. Es war die erste Dorfkonferenz ohne den vor einem Jahr verstorbenen Charly Schweden und somit die erste Dorfkonferenz unter der Leitung seines Nachfolgers als Ortsvorsteher, Dr. Michael van Beek.

Es war eine gelungene Premiere für den "kleinen Bürgermeister", der im eigenwilligen Dorf Veen ganz unkonventionell und abweichend von der Regel ein Tandem ist. Michael van Beek bildet mit Aloys van Husen, Präsident der Schützenbruderschaft St. Nikolaus, eine Doppelspitze, die sich nun gemeinsam um die Belange des Dorfes kümmert. Die beiden zogen fürs Erste ein positives Fazit ihrer noch jungen Amtszeit: "Wir fassen Fuß."

Van Beek freute sich über den Zuspruch, machte gleich zu Beginn sein Rollenverständnis deutlich. Er wolle nicht den Alleinunterhalter geben, sondern forderte alle Vereinsvertreter auf, ihre eigene Standortbestimmung vorzunehmen. Und machte den Eisbrecher als Sprecher fürs Ferienlager, das im nächsten Sommer zum 40. Mal aufgeschlagen wird. Wo, wollte er noch nicht verraten, obwohl's ihm auf der Zunge lag - "nicht vor der Haustür". Das Geheimnis soll am letzten Oktober-Samstag gelüftet werden, wenn der Lagerfilm 2016 gezeigt wird.

Vize Aloys van Husen zeigte sich hochzufrieden mit dem Verlauf des Schützenfestes, obwohl die Nikolaus-Brüder "warmes Bier" hätten trinken müssen. Und auch das Dorf- und Brunnenfest habe deutlich angezogen, so dass es im kommenden Jahr eine Neuauflage gebe werde - "mit Menschenkicker".

Fürs Akkordeon-Orchester ist die Herbst- und Winterzeit konzertreich, wie Irmgard Höpfner berichtete. Höhepunkt: Das Weihnachtskonzert bei Schippers im Stall. Die Reiter luden für den 5. November zur Herbstjagd ein, hoch zu Ross oder im Planwagen. Die Landjugend freut sich über ungebremsten Mitgliederzuwachs, die kfd ist kreativ für den Engelmarkt. Das Tambourcorps zeigte sich erleichtert, dass es aus der Nachwuchskrise wieder aufwärts geht und es in absehbarer Zeit wieder reicht, in ausreichender Stärke zu Auswärtsspielen anzutreten. Ein heimischer Magnet, vor allem für auswärtige Gäste, bleibt das Haus der Veener Geschichte, auch wenn's nach der Messe am Sonntag nicht mehr offen hat. Besonders gut komme die Führung "op Platt" an, so Willi Jansen, Vorsitzender des Trägervereins.

Auch die Seniorengemeinschaft "Immer jung", die im nächsten Jahr auch schon 50 wird, ist gut unterwegs wie auch der Kirchenchor und die Freiwillige Feuerwehr, in der neben den 26 Männern nun auch eine Frau Dienst tut.

Das Martinskomitee hat per Zufall erfahren, dass der Zug im Dorf seit 90 Jahren marschiert. Beim Abbruch eines Schuppens auf einem Hof sei jetzt hinter einer Tapete eine RP aus den 50er Jahren auftaucht mit einem Artikel über das St.-Martin-Jubiläum. So ließ sich zurückrechnen bis zu den Anfängen.

Die Fußballer der Borussia liegen im 95. Jahr des Vereins in der A-Liga noch nicht im Soll, dafür eilen die Damen von Sieg zu Sieg, so Klub-Vize van Beek. Auch die Volleyballer erleben einen Höhenflug, so dass prompt der Wunsch nach einer passenden Turnhalle geflüstert wurde. Der Elferrat der Veenze Kräje flattert mit den Flügeln und freut sich auf den nahen Start in die Session.

Der Jahreskalender steht vor der Schusskonferenz. Irmgard Höpfner appellierte an alle Veener, die im nächsten Jahr ein Jubiläum feiern, ihr Einverständnis zu erklären, das Datum im Kalendarium aufnehmen zu dürfen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Alpen: Erste Konferenz mit Ortsvorsteher-Doppel


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.