| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Kirchgabe bleibt der Gemeinde in Rommerskirchen erhalten

Rommerskirchen. Die Kirchgabe, eine 2007 in der evangelischen Gemeinde eingeführte regelmäßige freiwillige Spende der Gemeindemitglieder, bleibt in Rommerskirchen. Das versicherte Pfarrer Thomas Spitzer am Sonntag bei der Gemeindeversammlung in der Samariterkirche.

Spitzer informierte über den aktuellen Stand der Verwaltungsreform, die die evangelischen Gläubigen im Ort schon seit über drei Jahren beschäftigt. Dabei tauchte auch die Frage auf, was mit der Kirchgabe geschehe, wenn die Gemeinde ab dem 1. Juli 2017 Teile ihrer Verwaltungsaufgaben wie Personal- und Finanzwesen an den neuen Verwaltungsverband mit Sitz in Mönchengladbach abgebe, der am morgigen Samstag von der Kreissynode gegründet werden soll. Über das in Rommerskirchen gesammelte Geld, inzwischen "ein hoher sechsstelliger Betrag", so Spitzer, wird weiter auch nur von Rommerskirchen verfügt. Die Verwaltungsreform ändere daran nichts.

Die Kirchgabe wurde eingeführt, nachdem eine Prognose 2005 davon ausging, dass bedingt durch den demografischen Wandel im Jahr 2030 die Gemeinden nur noch mit etwa der Hälfte der bisherigen Kirchensteuereinnahmen rechnen könnten. Zwar habe sich diese Prognose bislang nicht bewahrheitet, doch die Kirchgabe soll voraussichtlich trotzdem weiter erhoben werden.

Wenn Rommerskirchen demnächst große Teile der Verwaltungsaufgaben abgibt, bedeute dies eine Kostensteigerung, da die Aufgaben bisher von der Gemeindeangestellten Christine Schmitz ohne administrativen Überhang erledigt würden. Zwar werde deren Stelle um die Hälfte reduziert und so ein halbes Gehalt eingespart, dafür aber müsste etwa doppelt so viel an Umlage an den Verwaltungsverband gezahlt werden. Schmitz kann den Verlust ihrer halben Stelle übrigens durch die Übernahme der Küstertätigkeit an der Kreuzkirche in Frixheim kompensieren. Diese Stelle ist bereits seit Mitte dieses Jahres vakant. Schmitz war dort schon einmal sieben Jahre lang als Küsterin tätig.

(bero)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Kirchgabe bleibt der Gemeinde in Rommerskirchen erhalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.