| 00.00 Uhr

Rommerskirchen
Martina Hoschek verlässt das "Just in"

Rommerskirchen: Martina Hoschek verlässt das "Just in"
Martina Hoschek (hier bei der Stadtranderholung mit Angelina und Johanna) verlässt die Gemeinde und wechselt zur Katholischen Jugendagentur nach Düsseldorf. FOTO: Anja Tinter
Rommerskirchen. Acht Jahre lang war die promovierte Sozialpädagogin federführend in der Jugendarbeit am Gillbach tätig.

Das Ende der Ortsranderholung wird morgen Nachmittag auch für Martina Hoschek ein Schlusspunkt sein. Die langjährige Leiterin des Jugendhauses "Just in" fällt die Karriereleiter hinauf und übernimmt bei der Katholischen Jugendagentur in Düsseldorf die Leitung des Fachbereichs für Öffentliche Kinder- und Jugendarbeit. Damit wird sie für 24 dem "Just in" und dem Butzheimer "GIL'ty" vergleichbare Jugendeinrichtungen in Düsseldorf sowie im gesamten Rhein-Kreis zuständig sein.

Die Nachfolge für Martina Hoschek ist eigentlich schon geregelt, "Wir werden eine sehr gute Lösung finden", sagt sie. Namen nennen möchte Martina Hoschek einstweilen jedoch noch nicht: "Ich hoffe, dass der Arbeitsvertrag nach meinem Urlaub unterschrieben auf meinem Schreibtisch liegt", sagt sie. Völlig aus dem Blick verschwinden wird Rommerskirchen für Hoschek nicht: In übergeordneter Funktion bleibt sie weiterhin (auch) für die beiden Jugendhäuser zuständig. "Bei den Abschlusspartys der Ortsranderholungen in Frixheim und Rommerskirchen werde ich auch künftig dabei sein", kündigt sie schon an.

Ihr Studium der Psychologie und Sozialpädagogik hatte Martina Hoschek an der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf mit Diplom und Promotion abgeschlossen, als sie bei den damals noch unter diesem Namen firmierenden Katholischen Jugendwerken begann und im Juni 2007 die Leitung des "Just in" an der Rommerskirchener Kirchstraße übernahm. Zeitweise hatte sie kommissarisch auch die Leitung des "GIL'ty" inne , war am Aufbau des Evinghovener Jugendtreffs "Crazy" beteiligt und gehörte auch zum Team des Dormagener Jugendhauses "Mikado".

"Sehr schade" findet Lieselene Kneppeck, Leiterin der Offenen Ganztagsschule, den Weggang von Martina Hoschek. "Bei unserer Zusammenarbeit bestand immer eine große Vertrauensbasis. Man konnte sich immer aufeinander verlassen", sagt Kneppeck, die mit vier Mitstreiterinnen auch in diesem Jahr an der Ortsranderholung mitwirkt. Zu den positivsten Eindrücken, die Martina Hoschek aus ihrer Tätigkeit in Rommerskirchen mitnehmen wird, gehört die Zusammenarbeit mit den "Teamern" des "Just in", deren harter Kern zu den Betreuern der Ortsranderholung nahezu identisch ist. "Mir war immer daran gelegen, etwas zu bewegen. Es vernetzt sich alles", sagt die erfahrene Pädagogin auch mit Blick auf ihre Funktion als als Referentin für die Jugendseelsorge im Pfarrverbands Rommerskirchen-Gilbach. Etliche ihrer ehrenamtlichen Mitarbeiter sind unter anderem auch Messdiener.

Bereits zuvor war Martina Hoschek einige Jahre lang in der Firmkatechese tätig. Ihre seit Ende 2011 wahrgenommene Stelle als Jugendreferentin wird übrigens nicht neu besetzt: Beim Erzbistum Köln stehen hierfür keine Mittel mehr zu Verfügung. Ihr bei der Übernahme dieses Amts genanntes Motto"Nicht alles allein machen, sondern gemeinsam kreative Ideen entwickeln", dürfte Martina Hoschek auch an ihrer neuen Wirkungsstätte dienlich sein. In ihrer Freizeit liest sie gern Krimis, doch ab morgen Nachmittag beginnt für die 33 Jahre alte Martina Hoschek erst einmal der wohl verdiente Urlaub.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rommerskirchen: Martina Hoschek verlässt das "Just in"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.