| 14.58 Uhr

Solingen/Remscheid
Motorradfahrer war 78 km/h zu schnell

Solingen/Remscheid. Bei Schwerpunktkontrollen zur Verhinderung von Motorradunfällen hat die Polizei Wuppertal am Wochenende Fahrer an sieben Messstellen in Solingen, Remscheid und Wuppertal kontrolliert. Ein Mann war mit Tempo 128 in einer 50er-Zone unterwegs.

Am Wochenende beteiligte sich die Wuppertaler Polizei an gemeinsamen Geschwindigkeitskontrollen mit Behörden aus der Eifel, dem Sauerland und dem Oberbergischen Kreis, teilt die Polizei mit. Grund für die Aktion sind die in diesem Jahr landesweit stark angestiegenen tödlichen Unfälle unter Beteiligung von Motorradfahrern. Für das Gebiet des Polizeipräsidiums Wuppertal ist ein gegenläufiger Trend zu verzeichnen: Die Zahlen verunglückter Motorradfahrer sind rückläufig, 2014 und 2015 waren keine tödlich Verunglückten zu beklagen. Dennoch nahmen auch Beamte des Wuppertaler Verkehrsdienstes an der Aktion teil.

An sieben Messstellen in Remscheid, Solingen und Wuppertal stellte die Polizei 192 Geschwindigkeitsverstöße fest. Darunter waren 15 Motorradfahrer und 177 Autofahrer. Den Spitzenreiter erwischten die Beamten mit seinem Motorrad im Bereich einer Engstelle an der L74 mit 128 km/h bei erlaubten 50 km/h.

Der geringe Anteil der Geschwindigkeitsverstöße durch Motorradfahrer dürfte den widrigen Wetterverhältnissen mit teilweise starken Regenfällen geschuldet sein, berichtet die Polizei. Die Wuppertaler Polizei wird sich auch zukünftig an weiteren Schwerpunktkontrollen beteiligen und so verhindern, dass Raser sich und andere in Gefahr bringen.

 

(ots)