| 00.00 Uhr

Lokalsport
Ausgang im Abbruch-Spiel völlig offen

Lokalsport: Ausgang im Abbruch-Spiel völlig offen
Auf Augenhöhe mit Gegner Jägerhaus Linde sieht Co-Trainer Andre Lapatke seinen BSC Union. FOTO: Martin Kempner
Solingen. Die Bezirksspruchkammer muss darüber entscheiden, wie mit dem am vergangenen Sonntag wegen Zuschauerausschreitungen abgebrochenen Duell zwischen dem SV DITIB und dem BSC Union verfahren wird. Von Thomas Rademacher

Ohne Punkte steht der BSC Union noch immer in der Fußball-Bezirksliga da. Dabei hätten es inzwischen eigentlich drei sein können, denn am vergangenen Sonntag führte der Traditionsverein bereits 2:1 beim SV DITIB. Dann aber wurde die Partie am Weyersberg aufgrund von Zuschauerausschreitungen wenige Minuten vor Schluss abgebrochen. Vorausgegangen waren zwei Rote Karten gegen Mario Papini (DITIB) und Müslüm Kaymaz (Union), die sich beide eine Tätlichkeit gegeneinander erlaubt haben sollen. "Wir hoffen, die Punkte zu bekommen", meint André Lapatke, der Co-Trainer der Ohligser. "Die Ausschreitungen gingen schließlich nicht von unserer Seite oder unseren Zuschauern aus."

Im offiziellen Spielbericht, der den Vereinen unter der Woche zugegangen ist, heißt es nur vage, die Partie sei aufgrund von Zuschauerausschreitungen abgebrochen worden. Eine genauere Zuweisung, um wen es sich handelte oder mögliche Auslöser, fehlt. Demnach ist es völlig offen, wie die Auseinandersetzung letztlich ausgehen wird. Die Bezirks-Spruchkammer wird in den kommenden Wochen darüber verhandeln. "Einen Termin gibt es aber noch nicht", sagt Frank Sippli. Der SVD-Coach hat nach dem Duell sofort reagiert, und Ugur Beyaz sowie Papini, die beide Rot gesehen hatten, vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert. "Wir warten jetzt erstmal ab, was bei der Sache herauskommt."

Einig sind sich die beiden Coaches über eines: Gewalt und Drohungen gehören einfach nicht auf den Fußballplatz. Morgen soll bei beiden Vereinen wieder der Sport im Vordergrund stehen. DITIB ist bei Grün-Weiß Wuppertal zu Gast, während die Union den SV Jägerhaus Linde empfängt. Die Aufgaben könnten unterschiedlicher nicht sein. "Wuppertal hat in dieser Saison erst ein Gegentor kassiert", weiß Sippli, dem - neben Papini - auch Davide Lo Martire (Urlaub) im Sturm ausfällt. "Damit haben wir keinen gelernten Angreifer auf dem Platz." Mehr als Außenseiterchancen rechnet sich Sippli nicht aus. Die Union möchte indes auf jeden Fall punkten. "Denn der SV Jägerhaus Linde ist mit uns auf Augenhöhe", meint Lapatke. Verzichten müssen die Ohligser auf Müslüm Kaymaz (Rot) und Daniele Nicoletti (Gelb-Rot). Wieder dabei ist Carlo Farella, der zuletzt im Stadtderby gegen den BSC Union mit Kreislaufproblemen aussetzen musste.

Eine durchwachsene Saison absolviert bislang die Sportvereinigung Wald 03. Der Aufsteiger war ambitioniert gestartet, hat aber in fünf Spielen nur vier Punkte gesammelt. "Wir haben die Seuche", sagt Trainer Ganija Pjetrovic. "Mit so vielen Verletzten konnten wir nicht rechnen." Vergangenes Wochenende hat sich auch noch Pascal Magner einen Kreuzbandriss zugezogen. Er hatte nach langer Verletzungszeit gegen Jägerhaus Linde sein kurzes Debüt gegeben. Gegen Landesliga-Absteiger 1. FC Wülfrath ist immerhin Morris Bastian nach überstandener Leistenzerrung wieder dabei. Außerdem befindet sich Hani Bali wieder im Mannschaftstraining - und Zugang Alex Aquila ist spielberechtigt.

Ebenfalls noch nicht perfekt läuft die Saison beim VfB Solingen. Die Baverter, die eigentlich oben mitmischen wollen, können mit einem Sieg gegen den ASV Wuppertal wieder Anschluss an die Spitze bekommen. Fußballerisch lief es zuletzt trotz eines Erfolges bei Jägerhaus Linde nicht rund. Das trifft weitestgehend auch auf die SG Vatanspor zu, die ohne Punkte und mit einem Torverhältnis von 5:22 Letzter ist. Morgen empfängt das Team von Trainer Daniel Cartus den TSV Ronsdorf und ist an der Zietenstraße gegen den Tabellensechsten erneut nur Außenseiter.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Ausgang im Abbruch-Spiel völlig offen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.