| 00.00 Uhr

Sommerparty
Tausende feiern ein echt scharfes Fest

Echt.Scharf.Solingen 2017
Echt.Scharf.Solingen 2017 FOTO: Köhlen, Stephan
Solingen. Für einen kurzen Moment schien es, als gehörten die hastig aufgespannten Schirme selbst zur Show: Denn zum Refrain der Pink Floyd-Hymne "Shine on you crazy diamond" schaukelten die bunten Utensilien im getragenen Rhythmus ein wenig mit. Von Alexander Riedel

Nicht nur die Lichteffekte und die Projektionen auf der kreisrunden, wie ein Guckloch in die Welt wirkenden Videoleinwand gaben ein eindrucksvolles Bild ab und ergänzten die kraftvoll-rauschhaften Klänge - sondern auch die Menschenmassen, über die die Musiker auf der Bühne hinwegsahen: Rund 8500 Musikfans hatten sich allen Wetterkapriolen zum Trotz am Samstagabend auf den Weg in die Solinger Innenstadt gemacht, um die Headliner des zweiten Sommerparty-Tages auf dem Neumarkt zu erleben: Dort zog die Wiener Formation "Floyd Division" nach Einbruch der Dunkelheit alle Register und faszinierte mit ihrer Pink Floyd-Tributeshow gleich mehrere Generationen von Zuhörern.

Bis gegen Mitternacht zelebrierten die neun Bandmitglieder zahlreiche Titel der legendären britischen Psychedelic-Rocker aus rund drei Jahrzehnten Musikgeschichte: Vom treibenden Klassiker "Money" über das jazzig angehauchte "Us and them" bis hin zum düster-melancholischen Instrumentalstück "Marooned" aus späteren Jahren trafen die Österreicher immer den richtigen Ton - und die Veranstalter mit ihrem Programm offensichtlich einmal mehr den Nerv des Publikums.

"Es ist großartig, dass wieder so Viele da sind", rief Jan Höttges, Vorsitzender des Initiativkreises, den Besuchern zu. Insgesamt elf Bands traten zwischen Freitag und Sonntag vor ihr Publikum auf dem Neumarkt. "Wir haben diesmal einen musikalischen Gemischtwarenladen aufgeboten und auch innerhalb der einzelnen Tage die Stilrichtungen stark gemixt", sagte Programmplaner Philipp Müller. Neben Top-Acts wie Thomas Godoj am Freitagabend (wir berichteten) standen erneut auch Lokalmatadoren wie die "Blueshunde" oder "Hang out in Trees", die Indie-Rock-Gruppe "The Cuckoo" und die Hip Hop-Formation "Sixfiveone" auf der Bühne. Für den Abschluss des Festivals gestern am frühen Abend hatte sich mit den "Dire Strats" eine weitere hochkarätige Tribute-Band angesagt. Ausgezahlt habe sich auch, dass das Programm in Abstimmung mit der Stadt Solingen im Unterschied zu früheren Jahren bis Mitternacht ausgedehnt wurde, betonten die Organisatoren. "Dadurch mussten die Gäste nicht immer schon zur Prime Time hier sein", erklärte Jan Höttges.

"Hier gibt es immer gute Musik, und wenn in Solingen etwas los ist, muss man das unterstützen", bekräftigte Gaby Ubaghs, und ihre Bekannte Silvia Schröder fügte hinzu: "Einige andere sind wohl lieber daheim auf der Couch geblieben, aber uns kann der Regen nichts anhaben." Die beiden Solingerinnen hatten erst eine Runde über das Winzerfest auf dem Fronhof gedreht und sich schließlich an einem Stehtisch in Nähe der großen Bühne auf dem Neumarkt postiert. Ganz gleich, welche musikalischen Highlights die Organisatoren mit Hilfe von Sponsoren, Spendern und dem Verkauf von Merchandising in die Klingenstadt locken, ist Echt.Scharf.Solingen für die beiden Besucherinnen inzwischen ein Standard-Termin: "Wir wissen gar nicht immer so ganz genau, wer als nächstes spielen wird", gestand Schröder, "aber wir kommen jedes Jahr hier hin."

Für soviel Standhaftigkeit belohnte denn auch Petrus die Solinger am Sonntag: Bei deutlich besserem Wetter tummelten sich noch einmal rund 5000 Besucher auf dem Neumarkt - zusätzlich zu jenen, die durch die Fußgängerzone und die offenen Geschäfte bummelten. "Das ist einer der bestbesuchten Sonntage aller Zeiten", frohlockte Höttges, der gleich noch einen Erfolg für das mit großem finanziellen Aufwand verbundene Fest vermeldete: "Samstag wurden zwei neue Sponsorenverträge für 2019 im vierstelligem Bereich zugesagt."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sommerparty: Tausende feiern ein echt scharfes Fest


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.