| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Ordnungsamt schließt "Zur Windrose"

Tönisvorst: Ordnungsamt schließt "Zur Windrose"
Der vom Ordnungsamt versiegelte Eingang des Lokals an der Kirchstraße. FOTO: Heribert Brinkmann
Tönisvorst. Die kleine St. Töniser Kneipe "Zur Windrose" an der Kirchstraße 7, zwischen dem Eiscafé Fontanella und der Osteria "Grappa Toni" gelegen, ist geschlossen. Am 17. Oktober brachte das Ordnungsamt an der Tür vier Siegel an, die Nutzung der Gaststätte wird mit Ordnungsverfügung untersagt.

Am Dienstag hing noch das Schreiben der Stadt mit dem "Widerruf der Erlaubnis zum Betrieb der Gaststätte Zur Winderose" an der Tür. Inzwischen (siehe Foto) wurde es entfernt. Auf Nachfrage bei der Stadt heißt es lediglich, das Ordnungsamt der Stadt wurde auf Antrag einer anderen Institution auf Widerruf der Betriebserlaubnis tätig. Die Schließung sei die letzte Möglichkeit gewesen, nachdem der Pächter vorher von der Möglichkeit einer Anhörung keinen Gebrauch gemacht haben soll. Auch der Redaktion gelang keine Kontaktaufnahme.

Für das Betreiben von Lokalen setzt das Gaststättengesetz die "Zuverlässigkeit" der Betreiber voraus.

Nach § 4 GastG ist die Erlaubnis zu versagen, wenn "Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass der Antragsteller die für den Gewerbebetrieb erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt." Die Betriebserlaubnis ist erloschen und kann nicht ohne weiteres erneuert werden.

Mit solchen Aufklebern hat das kommunale Ordnungsamt das Lokal "Zur Windrose" in St. Tönis geschlossen. FOTO: Heribert Brinkmann

Am Samstag vor der Schließung wurde noch zünftig ein Oktoberfest gefeiert, Sonntag ist Ruhetag. Wie geht es weiter? In den sozialen Medien ist der Pub ("In der Windrose herrscht - mit hellbeigen Wänden und warmen dunklen Tischen wie Stühlen - eine gemütliche Kneipenatmosphäre") noch geöffnet, dort wird auch noch für den 31. Oktober zu Halloween eingeladen.

(hb)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tönisvorst: Ordnungsamt schließt "Zur Windrose"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.