| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Ein letztes Konzert für die Orgel von St. Bartholomäus

Niederkrüchten. Walter Platvoetz gibt am Sonntag seinen Abschied mit einem Barockkonzert. Dabei sind Solisten und Mitglieder der Niederrheinischen Sinfoniker Von Heide Oehmen

Schon mehrfach hatte der passionierte Musiker Walter Platvoetz ein "letztes Konzert" angekündigt - doch nun ist es endgültig: Am Sonntag. 9. Juli, 18 Uhr, zieht der ehemalige Kirchenmusiker von St. Rochus, Dalheim, St. Johannes Baptist, Wildenrath und St. Laurentius, Elmpt in der Niederkrüchtener Kirche St. Bartholomäus, in der er als Zwölfjähriger mit dem Orgelspiel und der Chorbegleitung begann, noch einmal alle Register.

Silvia Bodamer (Sopran), Christine Hamela (Solovioline), Volker Mertens (Orgel), ein Barocktrompetenensemble mit dem Solisten Waldemar Jankus und ein Orchester aus Mitgliedern der Niederrheinischen Sinfoniker werden mit festlichen barocken Kompositionen zu erleben sein. Am Anfang steht die Sinfonia D-Dur aus der "Ratswahlkantate" von Johann Sebastian Bach, danach erklingt "Herr Gott, Dich loben alle wir" aus der gleichnamigen Kantate BWV 130, ebenfalls von Bach. Die Sopranistin Silvia Bodamer wird "Kommt all, ihr Seraphin" aus dem Oratorium "Samson" von Georg Friederich Händel(begleitet von einer Hoch-B-Trompete) und die Solokantate "Singet dem Herrn ein neues Lied" von Dietrich Buxtehude singen. Anschließend spielt das Orchester den "Einzug der Königin von Saba" (Händel) und darauf - mit Volker Mertens als Solisten - Händels Orgelkonzert F-Dur Opus 4, Nr. 5. Dann sind alle Besucher gebeten, in das bekannte "Tochter Zion, freue Dich" aus dem Oratorium "Judas Maccabäus" einzustimmen.

Die Sonata C-Dur aus BWV 31 von Bach leitet über zu den beliebten Sopran-Arien "Er weidet seine Herde" und "Ich weiß, dass mein Erlöser lebet" aus Händels Oratorium "Messias". Das festliche Trompetenkonzert Es-Dur von Joseph Haydn dürfte ein weiterer Höhepunkt werden, und danach ist der fulminante Schluss angekündigt: die Händel'sche "Feuerwerksmusik", die von Bildprojektionen eines Feuerwerks begleitet wird.

Für das Konzert wird die Kirche effektvoll ausgeleuchet. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt zehn Euro. Karten sind im Vorverkauf in den Pfarrbüros in Brüggen, Elmpt und Niederkrüchten sowie beim Bürgerservice in den Rathäusern erhältlich. Den Erlös aus dem Konzert stiftet Platvoetz für die neue Scholz-Orgel in St. Bartholomäus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Ein letztes Konzert für die Orgel von St. Bartholomäus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.