| 00.00 Uhr

Reitsport
Die Amazonen dominieren in Lobberich

Reitsport: Die Amazonen dominieren in Lobberich
Nadine Seerden vom RFV Lobberich, hier mit Caledonia Couleur, hatte beim Turnier im Lobbericher Sittard ein erfolgreiches Wochenende. FOTO: Paul Offermanns
Nettetal. Beim vom PC Nettetal und RV Schaag organisierten Reitturnier gingen im M**-Springen beide Abteilungen an Frauen. Vivien Veith war in dieser Prüfung die beste heimische Starterin. Von Paul Offermanns

Vivien Veith vom Reit- und Fahrverein Lobberich schaffte den Sprung unter die besten Zehn, die die Siegerrunde des Zwei-Sterne-M-Springens bestreiten durften - dem Höhepunkt des dreitätigen Reitturniers im Lobbericher Sittard. Sie ritt mit Catania auf Platz vier, als sie sich nach einem abwurffreien Normalumlauf erst in der Siegerrunde vier Strafpunkte einhandelte (4/46,93). Damit war sie die beste heimische Starterin.

Die Amazonen ritten schließlich den Herren an der Spitze ohnehin den Rang ab. Den Sieg holte die Anrath-Neersenerin Viola Wilke mit Sensation Black in der flottesten Siegerrundenzeit von 43,16 Sekunden ohne Abwurf. Die zweite Abteilung entschied Nadja Wellessen (RV von Bredow Keppeln) auf Quixx mit 0/46,22 zu ihren Gunsten. Die zweiten Plätze belegten der Ratheimer Boris Miksa mit Quidam's Rossini S (0/46,22) und der von der Grenze zu Lobberich aus Schlibeck kommende Alexander Thoenes (RV Graf Holk Grefrath) mit Costner (0/51,62). 67 Reiter hatten für diese Prüfung genannt, 40 starteten und sieben schieden aus. Elf Reiter erreichten im Normalumlauf keinen Fehler. "Die Zusammenarbeit zwischen dem Ponyclub Nettetal und dem Reiterverein Schaag klappte bei dieser Pferdeleistungsschau wieder hervorragend", sagte Desiree Bachmann, Sportwartin im Ponyclub Nettetal. Sie fand trotz des unbeständigen Wetters: "Wir hatten bei der Dressur eine ausgesprochen gute Beteiligung." Nettetal ermittelte seine Stadtmeister auf L-Basis in Springen und Dressur. Im L-Springen ragte dabei unter 52 Startern die schnellste Nullreiterin Christina Bremus (RFV Lobberich) mit Vivaldi Four Seasons besonders heraus. Wesentlich später übertrumpfte sie noch ihr eigenes Pferd Jade van de Noordheuvel mit 46,52 zu 47,98 Punkten, womit sie auch Stadtmeisterin hätte werden können.

Anders verlief die Dressur, als die nichtplatzierte neue Stadtmeisterin Lena-Philine Giesler (Ponyclub Nettetal) mit Te Quiero als Zehnte (5,8) um einen Rang an der Platzierung vorbeiritt. Die Tags vorher gelaufene L-Dressur gewann Lena Weinreich (RV Schaag) auf Belidgia mit der Wertnote 7,7. Sie ließ dafür den Stadttitel sausen, weil der in einer anderen L-Prüfung ausgeritten wurde. "Ich war organisatorisch stark eingespannt und konnte mich nicht für die Prüfung um die Stadtmeisterschaft freischaufeln", sagte sie. Im L-Mannschaftsspringen blieb das Lobbericher Team unter dem Strich als einzige Mannschaft ohne Fehler (157,96). Den Sieg machten Nadine Seerden, stellvertretende Vorsitzende des RFV Lobberich, auf Feiner Kerl, Constanze Hermanns auf Curious und Michelle Johnen (Tochter des Parcourschefs Michael Johnen) als Fremdverstärkung auf Veronika perfekt. Zweite Plätze auf M-Ebene verbuchten Nadine Seerden im Punktespringen mit Caledonia Couleur (44/40,08) und Karolin Exner (beide RFV Lobberich) auf Come on Calita (7,8) im Stilspringen. Andrea Losch (Ponyclub Nettetal) ritt dagegen in der zweiten Abteilung des M-Stilspringens mit Lustig von Bayern (7,9) sogar den Sieg heraus.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Reitsport: Die Amazonen dominieren in Lobberich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.